Vater zeigte Tochter an

SELM Mit einem Fall von Computerbetrug musste sich das Schöffengericht in Lünen in seiner gestrigen Sitzung befassen. Eine 27-jährige Frau, früher in Selm, jetzt in Dortmund wohnhaft, musste sich verantworten.

von Von Heinrich Greve

, 16.01.2008, 16:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Staatsanwaltschaft warf der 27-Jährigen vor, am 31. März 2006 ihrem Vater in Selm Kontokarte und PIN-Nummer entwendet und am 1. April 2006 vom Konto des Vaters bei der Sparkasse in Selm unberechtigt 160 Euro abgehoben zu haben. Wegen dieser unberechtigten Kontoverfügung hatte der Vater Anzeige gegen seine Tochter erstattet.

In der Hauptverhandlung bestritt die Angeklagte den Tatvorwurf. Sie habe sowohl Kontokarte als auch PIN von ihrem Vater ausgehändigt bekommen, um für ihn Geld abzuheben. Das Geld mit Kontokarte und PIN habe sie auch ihrem Vater ausgehändigt.

Da der Vater der Angeklagten zur Hauptverhandlung als Zeuge nicht erschienen war, unterbrach das Gericht die Hauptverhandlung und vertagte sich auf Montag, den 28. Januar. Dann sollen der Vater und ein weiterer von der Angeklagten benannter Zeuge gehört werden.

Für die Angeklagte steht einiges auf dem Spiel; hat sie doch im Falle einer Verurteilung den Widerruf einer im Jahre 2006 gegen sie auf Bewährung verhängten Freiheitsstrafe von zwei Jahren zu erwarten.

Lesen Sie jetzt