Wohnen im Lutherquartier in Selm - so hoch sollen die Mieten sein

hzNeubau-Projekt

Der Streit um den Abriss der Lutherschule war nur eine Randnotiz beim 1. Spatenstich für das erste Selmer Mehr-Generationen-Projekt. Bis Ende 2021 soll ein Vorzeigeobjekt realisiert werden.

Selm

, 21.05.2020, 13:48 Uhr / Lesedauer: 2 min

Rund 7,6 Millionen Euro nimmt Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft (UKBS) in die Hand, um auf dem früheren Gelände der Lutherschule mitten in Selm 25 Miet-Wohnungen zu errichten. Eine zentrale Forderung hat das Unternehmen fest im Blick.

Die Miete soll mitten in einer ehemaligen Bergbausiedlung unter 8 Euro liegen. „Voraussichtlich werden es 7,50 Euro je Quadratmeter sein“, sagte UKBS-Geschäftsführer Matthias Fischer bei dem offiziellen ersten Spatenstich am Mittwoch, 20. Mai.

Fischer wurde wie auch UKBS-Aufsichtsratsvorsitzender Theodor Rieke beim Termin nicht müde, die Vorteile des Neubaus herauszustellen, der voraussichtlich ab Anfang Juni errichtet wird. Das Projekt „Luther-Quartier“ soll vor allem auch ein ökologisches Vorzeigeobjekt sein.

Neues Gebäude soll extrem wenig Energie verbrauchen

Hocheffizient soll es sein - ein sogenanntes KfW-40-Haus, das damit 60 Prozent weniger Energie verbraucht als die Energieeinsparverordnung (EnEv) vorschreibt. Um dieses Ziel zu erreichen, baut die UKBS ein Blockheizkraftwerk ein, das mit Biogas betrieben. „Den gleichzeitig produzierten Strom verkaufen wir kostengünstig an die Mieter“, verspricht Fischer.

Er nannte weitere Details des Millionenprojektes, das sich von vielen anderen Gebäuden dieser Größenordnung unterscheiden soll. In der Tiefgarage werden alle 28 Stellplätze für E-Mobilität vorbereitet. Zudem gibt es hier Platz für 18 Fahrradstellplätze. Weitere 32 Fahrradstellplätze entstehen oberirdisch.

Alle Mieter erhalten ein Ticket für den Öffentlichen Personennahverkehr. Dazu plant die UKBS ein E-Car-Sharing-Projekt. Damit müssen die Mieter sich nicht zwangsweise ein Auto anschaffen, um vor Ort mobil zu sein.

Senioren, Familien mit Kindern und Singles leben zusammen

Bei der Planung des Luther-Quartieres profitiert die UKBS auch davon, dass sie entsprechende Projekte bereits in Unna umgesetzt hat. Von den hier gemachten Erfahrungen wird Selm nun profitieren. Zudem begleitet Dipl.-Ing. Birgit Pohlmann das Projekt. Sie betreibt bereits seit 1997 in Dortmund ein Büro für Moderation und Projektentwicklung von gemeinschaftlichen Wohnprojekten.

„Ziel ist es, das gemeinsame Zusammenleben von Senioren, Familien mit Kindern, Singles, verheirateten oder unverheirateten Paaren zu fördern“, beschreibt die UKBS den Projektansatz. Dabei habe jeder Mieter seine eigene Wohnung und damit die entsprechende Privatsphäre. Aber das Quartier verfügt auch über einen 65 Quadratmeter großen Gemeinschaftsbereich.

Bürgermeister will nicht mehr nach hinten schauen

Angesichts dieser Aussichten wollte Bürgermeister Mario Löhr beim offiziellen 1. Spatenstich „nicht mehr nach hinten schauen“. Allerdings räumte er ein, dass die Stadt Selm schon auf eine etwas schnellere Umsetzung gehofft hatte. Damit die Bauarbeiter jetzt auch wirklich zügig an den Start gehen können, überreichte Löhr der UKBS am Mittwoch die Baugenehmigung.

Jetzt lesen

Mit dem Beginn der Bauarbeiten startet jetzt ein in Selm heftig umstrittenes Projekt. Bereits im Juli 2018 hatte die UKBS einen Abrissantrag für die Lutherschule gestellt - nachdem sie zunächst einen Erhalt des Gebäudes in den markanten Bereichen wie der Fassade angekündigt hatte. Nur wenige Tage später wurden Fakten geschaffen, der Abriss begann.

Acht öffentlich geförderte Wohnungen

Der UKBS-Aufsichtsratsvorsitzende Theodor Rieke räumte beim Spatenstich ein, dass es „verschiedene Varianten gegeben hätte.“ Geschäftsführer Matthias Fischer zeigte sich überzeugt, „dass hier was Tolles entsteht. Es wird sehr fortschrittlich werden.“ Es wird ein Beton-Holz-Massivbau mit Putzfassaden und Backsteinsockel werden. In dem Neubau wird es auch voraussichtlich acht öffentlich geförderte Wohnungen geben. Hier soll die Miete 5,80 Euro je Quadratmeter betragen.

Lesen Sie jetzt