Zwölf Wochen Warten auf Heizöl: Längste Lieferzeit seit über 30 Jahren

Heizöl

Altgediente Heizöl-Lieferanten schauen staunend auf ihren Markt: Ein großes Angebot sorgt für niedrige Preise. In Selm und Umgebung kommt es zu Lieferzeiten wie seit über 30 Jahren nicht.

Selm

, 20.04.2020, 12:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Heizöl Möller-Temming ist in Selm noch immer ein Begriff, aber seit rund zwei Jahren hat der Familienbetrieb das Heizöl-Geschäft an die Unternehmsgruppe Hoyer abgegeben.

Heizöl Möller-Temming ist in Selm noch immer ein Begriff, aber seit rund zwei Jahren hat der Familienbetrieb das Heizöl-Geschäft an die Unternehmsgruppe Hoyer abgegeben. © Arndt Brede

Es ist eine Gemengelage verschiedenster Faktoren, die aktuell zu einem der niedrigsten Ölpreise der vergangenen Jahre am Weltmarkt führt: Nicht nur, dass sich die Öl fördernden Länder in einem Preiskampf befinden und sich gegenseitig mit der Fördermenge im Kampf um Devisen überbieten.

Die Coronakrise führt auch dazu, dass von der Wirtschaft weniger Öl nachgefragt wird. Das erhöht die Menge des am Markt verfügbaren Energiespenders um ein Vielfaches. Der Preis für die Verbraucher sinkt - und so schnell wie derzeit ist er noch nie so tief gefallen, wissen Fachleute.

Besitzer von Ölheizungen profitieren

Wer noch mit Öl heizt hat, reibt sich daher im Moment die Hände. Die öffentlichen Gebäude in Selm haben zwar keine Ölheizung mehr, aber zahlreiche Privatleute nutzen noch diese Form der Heizung. Aufgrund der niedrigen Preise wollen etliche Selmer in diesen Tagen nach der Heizperiode wieder ihre Tanks füllen.

Doch eine so hohe Nachfrage wie derzeit haben die Öllieferanten noch nicht erlebt. „Mein Kollege ist seit über 30 Jahren im Geschäft. Der sagte zu mir, solche Lieferzeiten wie im Moment habe er noch nicht erlebt“, erklärt Thomas Hartmann, Pressesprecher der Wilhelm Hoyer GmbH & Co. KG.

Hoyer übernahm das Geschäft von Möller-Temming

Zu der gehört die Energie Service Münsterland am Beifanger Weg in Selm, die vor rund zwei Jahren das dortige Heizöl-Geschäft von Möller-Temming übernommen hatte. „Das habe sich einfach so ergeben“, sagt die einstige Inhaberin, die heute nur noch Flaschengas verkauft.

„Aber das tat mir auch ganz gut“, sagt die 78-Jährige. Der Kundenkontakt und der Verkauf mache ich zwar noch Spaß, aber es sei Zeit gewesen, kürzer zu treten. Und mit Hoyer fand man einen guten Nachfolger.

Die Unternehmensgruppe ist nach eigenen Angaben eines der größten deutschen mittelständischen konzernunabhängigen Unternehmen der Branche - mit mehr als 1600 Mitarbeitern und weit über 250.000 Stammkunden für Mineralölprodukte, Flüssiggas, Strom und leitungsgebundenes Erdgas.

Rund zwölf Wochen Lieferzeit

„Wir müssen im Gesamtunternehmen derzeit eine halbe Milliarde Liter Heizöl ausfahren. Das ist eine echte Hausnummer. Wir sind zwar systemrelevant und dürfen mit unseren Tankfahrzeugen fahren.

Aber gegen diese Menge können wir nicht anfahren“, erklärt Hartmann. Zumal auch die Landwirte derzeit Diesel anfragen und dieses mit den gleiche Lkw transportiert wird, die auch Heizöl bringen.

Coronakrise macht sich bei der Nachfrage bemerkbar

Es ist aber nicht nur das seit langem wieder extrem niedrige Heizölpreis-Niveau, das zu der aktuell starken Nachfrage führt. In gewöhnlichen Zeiten nutzen Sparfüchse den Sommer, um ihre Tanks aufzufüllen, die größte Nachfrage kommt im Spätsommer und frühen Herbst.

Doch auch hier schlägt sich die Corona-Krise nieder. „Die Leute fahren nicht in den Urlaub und haben jetzt das Geld, um den Tank voll zu machen“, erklärt Hartmann.

Völlig ungewohnte Nachfrage

„Von Duisburg bis Selm haben wir eine ungebremste Nachfrage, die es so seit Jahren nicht gab. Das ist völlig ungewohnt.“ Doch Hartmann kann die Kunden beruhigen: Es ist genügend Heizöl vorhanden. Ob der Preis noch weiter fällt, kann niemand sagen.

Das hängt von vielen Faktoren - und dem Einigungswillen der Großmächte ab. „Der Preis könnte noch niedriger liegen, wenn die Nachfrage gerade nicht so hoch wäre“, erklärt Hartmann. Doch wer jetzt bestellt, sichert sich aktuellen Preis, der vertraglich festgelegt wird.

Dann braucht der Kunde nur Geduld, bis das Heizöl geliefert wird. Statt der üblichen 20 Werktage liegt die Lieferzeit im Münsterland derzeit bei zehn bis zwölf Wochen.“

Lesen Sie jetzt