Anzeige

Brillenhygiene als Infektionsschutz?

Gesundheits-Tipp

Brillengläser müssen öfter mal gesäubert werden, sonst leidet der Durchblick.

09.09.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Brillengläser müssen öfter mal gesäubert werden.

Brillengläser müssen öfter mal gesäubert werden. © AOK

Doch wie sieht es mit der Hygiene der Gestelle aus? Die Forscher der Hochschule Furtwangen haben getragene Brillengestelle unter die Lupe genommen – schon vor Corona. Alle waren bakteriell besiedelt und zwar vor allem an den Nasenpolstern und den Ohrbügeln, also Stellen, die direkten Kontakt zur Haut haben.

Für Gesunde ist das den Forschern zufolge kein Problem. Bei geschwächten Abwehrkräften oder akuter Bindehautentzündung empfiehlt es sich jedoch, beim Säubern der Gläser gleich die ganze Brille feucht abzuwischen.

90 Prozent der Keime

Und nicht nur in Coronazeiten gilt: Bitte die Brille häufiger reinigen als einmal am Tag. Mit trockenen (Brillenputz-)Tüchern lassen sich immerhin bis zu 90 Prozent der Keime beseitigen, mit Wasser und Spülmittel sogar 95 Prozent der Keime.

Deshalb sollte in Zeiten von Corona nicht nur eine gute Händehygiene praktiziert, Abstand gehalten und Alltagsmasken getragen werden, sondern auch die regelmäßige Brillenreinigung für Brillenträger zur Gewohnheit werden, so die AOK-Experten.