Anzeige

Wechsel an Verwaltungsratsspitze

Schäffer löst Keppeler ab

Versichertenvertreter Lutz Schäffer (59) aus Dissen wurde vom Verwaltungsrat einstimmig zum Nachfolger von Georg Keppeler (68) als alternierender Verwaltungsratsvorsitzender gewählt.

29.12.2020, 07:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wechsel an der Spitze des AOK-Verwaltungsrats: Versichertenvertreter Lutz Schäffer (r.) aus Dissen löst Georg Keppeler aus Olpe ab.

Wechsel an der Spitze des AOK-Verwaltungsrats: Versichertenvertreter Lutz Schäffer (r.) aus Dissen löst Georg Keppeler aus Olpe ab. © jockisch/hfr.

Lutz Schäffer bildet damit ab 1. Januar 2021 gemeinsam mit Johannes Heß (Arbeitgebervertreter) aus Paderborn die neue Verwaltungsratsspitze.

Der neue alternierende AOK-Verwaltungsratsvorsitzende und Versichertenvertreter Lutz Schäffer ist Geschäftsführer der IG Metall in Minden und engagiert sich bereits seit einigen Jahren in der AOK-Selbstverwaltung. Schäffer kündigte nach seiner Wahl an, dass er sich dafür einsetzen wolle, dass die AOK NORDWEST auch in Zukunft ein verlässlicher Partner für die Versicherten mit einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis mit vielen Zusatzleistungen und einem kundennahen Service bleibe.

Über 40-jähriges Engagement

Schäffer bedankte sich bei seinem Vorgänger Georg Keppeler aus Olpe für dessen über 40-jähriges Engagement in der AOK-Selbstverwaltung und in zahlreichen anderen Gremien auf Bundes- und Landesebene. Keppeler verlässt auf eigenen Wunsch den AOK-Verwaltungsrat.

„Ich möchte mein Amt gern in jüngere Hände legen“, so Keppeler. Der alternierende Verwaltungsratsvorsitzende und Arbeitgebervertreter Johannes Heß dankte Keppler für die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit. „Gradlinig, offen, fair und kompromissbereit hat Georg Keppeler stets seine ehrenamtliche Funktion im AOK-Verwaltungsrat ausgeübt und dabei wichtige Akzente gesetzt“, so Heß.

Ein Modernisierer

Und AOK-Chef Tom Ackermann betonte, dass sich Georg Keppeler stets mit hohem Sachverstand, sozialem Verantwortungsbewusstsein und Menschlichkeit für die Belange der AOK-Versicherten eingesetzt habe. „Er war stets Mitgestalter und Modernisierer unserer AOK-Geschäftspolitik“, so Ackermann.