Anzeige

Wespenstiche sind gefährlich?

Gesundheits-Tipp

Ja, das stimmt. Wie schlimm die Auswirkungen eines Wespenstichs sind, hängt vor allem davon ab, ob die betroffene Person gegen das Gift allergisch reagiert oder nicht.

16.09.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wespenstiche sind gefährlich?

© AOK

Bereits bekannte Allergiker müssen sehr vorsichtig sein. Grundsätzlich gilt: den Stachel möglichst schnell und vollständig entfernen und danach die Stichstelle kühlen. Klassische Hausmittel wie Zwiebeln oder ein Umschlag mit Franzbranntwein können helfen.

Danach sollte die Reaktion des Körpers genau beobachtet werden. Sollte sich die Rötung ausbreiten, Quaddeln entstehen oder sich der Puls des Betroffenen beschleunigen, am besten gleich beim Arzt melden oder, je nach Symptomatik, den Notarzt rufen.

Wo hat die Wespe gestochen?

Entscheidend ist auch, wo am Körper die Wespe gestochen hat. Am gefährlichsten ist ein Wespenstich in Mund oder Rachen, zum Beispiel, wenn die Wespe im Essen oder Getränk übersehen wurde.

Am besten ist es natürlich, solche Stiche überhaupt zu vermeiden. Lebensmittel und Getränke sollten draußen entweder gar nicht verzehrt oder bis dahin abgedeckt bleiben. Wer Getränke im Freien nur durch einen Strohhalm trinkt, verhindert, dass Wespen in den Mund geraten, so die AOK-Präventionsexperten.

Lesen Sie jetzt