Anzeige

In Architektur gefasste Musik

Eckhard Gerber

Vom Klang der Architektur ist ein persönliches Buch über den international tätigen Architekten Eckhard Gerber. Es ist faktenreich und einfühlsam geschrieben von Jürgen Tietz.

19.12.2019, 10:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
In Architektur gefasste Musik

Ein Buch, das sehr persönlich ist. © Gerber Architekten, Marcus Bredt

Im August 2019 ist im Berliner Jovis Verlag die Biographie des international erfolgreichen Architekten Prof. Eckhard Gerber erschienen. Faktenreich und einfühlsam beschreibt der Architekturkritiker Dr. Jürgen Tietz den persönlichen und architektonischen Werdegang von Eckhard Gerber, mit dem er mehrere Reisen zu Schlüsselwerken seines Architekturbüros Gerber Architekten unternahm.

Vom Klang der Architektur ist die Geschichte eines deutsch-deutschen Lebens, beginnend in einem protestantisch geprägten Pfarr- und Elternhaus in Thüringen, über ein Studium in Braunschweig bis zu der internationalen Bautätigkeit des Architekten mit Stammsitz in Dortmund.

Mittlerweile schreiben Niederlassungen in Hamburg, Berlin, Riad und Shanghai die mehr als 50-jährige Architekturgeschichte aus dem Hause Gerber fort. Die Musik war dabei ein steter Begleiter: früh schon hat Eckhard Gerber musiziert, noch heute spielt er Trompete. Seine Architektur besitzt nicht zufällig eine musikalische Dimension, in der sich Klarheit und Emotion verbinden.

Genuss- wie kenntnisreich

Als „gleichermaßen genuss- wie kenntnisreicher Spaziergang durch Gerbers Architekturparcours im Kontext der deutschen (Bildungs-)Geschichte“ verknüpft die Publikation den von Jürgen Tietz verfassten biografischen Essay mit einer zeitgeschichtlichen Einordnung von Gerbers Wirken. In den Beiträgen von Falk Jaeger, Kaspar Kraemer, Gerhard Langemeyer, Rouven Lotz, Dieter Nellen, Sebastian Redecke, Christa Reicher, Dietrich Sattler, Wolfgang Sonne und Jörn Walter beleuchten Kollegen, Wegbegleiter und Freunde das Werk von Gerber Architekten im Kontext von Städtebau und Wettbewerbskultur, von Bauen im Bestand und Kunst am Bau.

Eine zentrale Rolle spielt dabei das harmonisch-funktionale Zusammenspiel von Landschaft und Gebäude – ein konzeptioneller Gedanke, der aus der frühen Erfahrung räumlicher Strukturen der thüringischen Landschaft in Gerbers Kindheit resultiert.

In Architektur gefasste Musik

Großenlupnitz mit Kirche. In Großenlupnitz lebte Familie Gerber seit 1941. Eckhard Gerber beschreibt das Bild mit der Dorfstraße und dem Glockenturm als „Sinnbild für Struktur, Ordnung und Hierarchie“, das sich ihm tief eingeprägt hat. © Gerber Architekten

Über 200 Projekte hat Eckhard Gerber mit seinem Büro Gerber Architekten in den letzten 53 Jahren realisiert. Deren Spannbreite reicht von öffentlichen Großprojekten im Kultur- und Bildungsbereich bis hin zu Wohnungsbauten. Seit seiner Gründung im Jahre 1966 hat sich das Unternehmen national wie international einen Ruf aufgebaut und eine Vielzahl mit Preisen ausgezeichneter Bauwerke verwirklicht.

International vielbeachtet

Zu den international vielbeachteten und ausgezeichneten Projekten gehört die King-Fahad-Nationalbibliothek in Riad, in China entstehen aktuell mehrere Hochhausprojekte.

In Architektur gefasste Musik

Die King Fahad Nationalbibliothek in Riad (2015) © Gerber Architekten / HG Esch

Weitere Schwerpunkte von Gerber Architekten liegen im Bereich der Labor- und Forschungsbauten sowie Kultur-, Gewerbe und Freizeitbauten.

In Architektur gefasste Musik

Die Messe Karlsruhe (2003) © Gerber Architekten / Jürgen Landes

Die Publikation befasst sich auch mit dem in Dortmund allseits bekannten Harenberg-Center (1993), dem elegantem RWE-Tower (2006) sowie dem Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität (2010) neben den ebenfalls von Gerber entworfenen Berufskollegs.

In Architektur gefasste Musik

Das Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität (2010) und Berufskollegs (2016) © Gerber Architekten / Christian Richters

Infos

Vom Klang der Architektur · Eckhard Gerber

Dieter Nellen/Jürgen Tietz (Hrsg.)

Leinen mit Schutzumschlag, EUR (D) 38,00

16,5 x 23,9 cm

256 Seiten, zahlr. farb. und s/w Abb.

Deutsch ISBN 978-3-86859-491-1

Englisch ISBN 978-3-86859-500-0

www.jovis.de