Anzeige

Jede Hand, jede Idee zählt

Kapazitäten werden erweitert

Er hofft, dass es auf die Mitarbeiter abfärbt. Die Rede ist vom gelben Blut, welches in den Adern von Manfred Hoffmann fließt.

28.11.2019, 13:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jede Hand, jede Idee zählt

Barbara Hoffmann führt das Unternehmen mit ihrem Mann Peter Lormann in zweiter Generation, wobei Manfred Hoffmann mit seinem Erfahrungsschatz mit Rat und Tat zur Seite steht. © privat

Die Worte des Firmengründers sind mit Bedacht gewählt, denn Identifikation – und diese Gewissheit tritt beim Betreten der Werkstatt mit den vier Fahrzeugschiffen und den typisch gelben Baumaschinen unzweifelbar ein – ist ein integraler Bestandteil des familiengeführten Unternehmens.

Die 1980 von Manfred und Ingrid Hoffmann gegründete „Manfred Hoffmann Baumaschinen Industrieservice GmbH & Co. KG“ ist mit der Steinkohle groß geworden. 1989 ließ sich das ursprünglich vom Niederrhein stammende Unternehmen auch in Dorsten nieder, in direkter Nachbarschaft zum Förderturm. Der strukturelle und energiepolitische Umbruch besiegelte das Ende der Zeche Fürst Leopold. Hoffmann Baumaschinen hingegen ergriff die Chance und setzte seine Erfolgsgeschichte fort.

Jede Hand, jede Idee zählt

© privat

„Wir haben uns zu diesem Standort bekannt und sehen auch unsere Zukunft hier in Dorsten“, sagt Barbara Hoffmann, geschäftsführende Gesellschafterin. In Dorsten befindet sich sowohl die Verwaltung als auch Werkstatt und Schweißerei des Unternehmens. „Unser Herzblut steckt hier drin und so fühlen auch unsere Mitarbeiter, denn sie gehören zur Unternehmensfamilie“, erklärt die Diplom-Volkswirtin, während sie die Werkstatt durchquert – vorbei an den in markantem Gelb lackierten Kolossen.

Sie führt das Familienunternehmen gemeinsam mit ihrem Mann Peter Lormann in zweiter Generation, wobei Manfred Hoffmann mit seinem Erfahrungsschatz aus über 60 Berufsjahren in der Baumaschinenwelt gerne mit Rat und Tat zur Seite steht.

Langjährige Industriekunden

Als herstellerunabhängiger Full-Service-Vermieter von schweren Baumaschinen ab 20 Tonnen aufwärts betreut Hoffmann Baumaschinen vom Standort Dorsten aus langjährige Industriekunden, etwa aus den Bereichen Stahl- und Hüttenindustrie, Braunkohle, Kraftwerke, Recycling, Baustoffgewinnung, Hafenumschlag, Abfall- oder Bauwirtschaft. Angeboten wird jedoch nicht nur die reine Maschinenüberlassung. Neben der Beratung und der Bereitstellung von Baumaschinen sowie rund um die Uhr einsatzbereiter Service- und Wartungstechniker gehört auch ein vielfältiges Dienstleistungspaket zum Portfolio.

Jede Hand, jede Idee zählt

Als Full-Service-Vermieter von schweren Baumaschinen betreut das Unternehmen langjährige Kunden. © privat

So zum Beispiel die Durchführung von Erdbewegungsarbeiten in eigener Regie. 2016 bewegte das Unternehmen im Zuge der Rekultivierung 19 Millionen Kubikmeter Erde allein für das Großprojekt „Cottbuser Ostsee“. „Die Rekultivierung, eine Nachwehe des Tagebaus, verstehen wir als eine verantwortungsvolle Aufgabe“, erklärt Hoffmann. „Deswegen haben wir unsere Unternehmensgruppe um dieses Ressort erweitert.“

Folgerichtig investierte Hoffmann Baumaschinen: Mit der 2016 fertiggestellten Werkstatt verdreifachte das Unternehmen seine Kapazitäten. Hier werden nicht nur Reparaturen durchgeführt, sondern auch Vorausrüstungen von Neumaschinen oder Motoren- und Getriebeinstandsetzungen.

Jede Hand, jede Idee zählt

In Dorsten befindet sich sowohl die Verwaltung als auch Werkstatt und Schweißerei des Unternehmens. © privat

Auch im kommenden Jahr wird das Unternehmen am Dorstener Standort expandieren. Ein entsprechendes Grundstück mit Reparaturhalle wurde bereits erworben. Tatkräftige Verstärkung ist daher stets willkommen. Aktuell sucht das Unternehmen unter anderem nach ausgelernten Mechatronikern/Mechanikern. Für die Unterstützung bei der Durchführung von Erdbaumaßnahmen wird ein erfahrener Bauleiter/Polier im Erd- und Tiefbau gesucht. Auch im Außendienst werden Vertriebler mit Branchenkenntnissen stets nachgefragt. Zukünftig gibt es Platz für zehn weitere Mitarbeiter.

Ausbildungsbetrieb

Als Ausbildungsbetrieb nimmt Hoffmann Baumaschinen jedes Jahr zwei Auszubildende zum Land- und Baumaschinenmechatroniker auf. Ihnen stehen während ihrer Ausbildung zwei Meister am Standort Dorsten zur Seite, die sich mit Sorgfalt um ihre Qualifizierung kümmern. Darüber hinaus werden die Ausbildungsinhalte in der angegliederten Schweißerei erweitert und um wichtige Kompetenzen ergänzt.

Jede Hand, jede Idee zählt

Tatkräftige Verstärkung ist daher stets willkommen. © privat

Von der erstklassigen Ausbildung profitieren sowohl die jungen Menschen als auch das Familienunternehmen: „Wir schicken unsere Auszubildenden zum Blockunterricht an die Berufsschule in Hürth. Sie ist die beste Schule in diesem Bereich und bietet eine exzellente Vermittlung der Lehrinhalte“, sagt Werkstattleiter Martin Brockherde. Um ihnen den Besuch zu ermöglichen, stellt Hoffmann Baumaschinen seinen Auszubildenden Unterkunft, Verpflegung und ein Fahrzeug zur Verfügung.

Eines wird deutlich: Jeder Beitrag, jede Hand, jeder Gedanke zählt im großen Team von Baumaschinen Hoffmann. Es gehört zur Firmenphilosophie, neue Ideen und Überlegungen zu fördern. „Wir sind stets für Anregungen offen und halten unser Team dazu an, innovativ zu denken und zu handeln“, erklärt Barbara Hoffmann. „Wir pflegen flache Hierarchien mit kurzen Kommunikationswegen und gewähren einen großen Gestaltungs- und Entscheidungsfreiraum. Wir arbeiten im Kollektiv, daher kann sich jeder auf den anderen verlassen.“