Anzeige

„Wunderschöne Highlights“

Das perfekte Brautkleid

Julia, Braut der Dorstener Traumhochzeit 2020, probierte im Hochzeitshaus Haltern am See tolle Brautkleider an. Am Ende musste sie sich zwischen zwei Favoriten entscheiden.

05.02.2020, 10:02 Uhr / Lesedauer: 3 min
„Wunderschöne Highlights“

Braut Julia (r.) und ihre Begleiterinnen – Brautjungfer Lisa, Mama Lilia und Trauzeugin Vanessa (v.l.) – hatten bei der Anprobe viel Spaß. © Ralf Pieper

Jede Braut hat natürlich eigene Vorstellungen von ihrem Brautkleid für den großen Tag. Bei Julia, Braut der Dorstener Traumhochzeit 2020, war das nicht anders. „Die Trauung findet auf Schloss Lembeck statt. Daher soll das Brautkleid zum Schlossambiente passen, auch wenn ich kein richtiges Prinzessinnenkleid möchte“, erklärte sie im Hochzeitshaus Haltern am See Mitarbeiterin Anja Rödiger. „Außerdem soll es leicht sein, damit ich es problemlos den ganzen Tag tragen kann. Keine Ärmel, nur Träger. Und am Rücken wäre eine Knopfleiste schön. Ob Spitze oder Glitzer? Da bin ich offen.“

„Wunderschöne Highlights“

Anja Rödiger (r.) half Braut Julia bei der Auswahl. © Ralf Pieper

Für Anja Rödiger war somit klar, wohin die Reise gehen soll – und suchte mit der Braut passende Hochzeitskleider aus. „Wir brauchen also ein Brautkleid, das etwas verträumt sein darf. Und da Sie eine zarte Person sind, sollten wir sowieso auf das Gewicht des Brautkleides achten“, erklärte sie. „Beim Aussuchen ist der erste Eindruck oft entscheidend. Wenn Ihnen etwas gefällt, probieren wir es an.“ Und so kam eine Auswahl zustande und Julia schlüpfte direkt in das erste Brautkleid. Ihre Begleiterinnen – Mama Lilia, Trauzeugin Vanessa und Brautjungfer Lisa – warteten indes gespannt, bis der Vorhang gelüftet wurde.

„Wunderschöne Highlights“

Die Begleiterinnen waren gespannt auf das erste Kleid. © Ralf Pieper

„Wie fühlt es sich an?“, fragte Anja Rödiger die Braut. Julia: „Es wiegt nicht viel. Und der Rücken ist wunderschön. Aber von vorne ist es nicht das Wahre.“ Mama Lilia ergänzte: „Du kannst noch schöner sein!“

„Wunderschöne Highlights“

Das erste Kleid schaffte es nicht in die engere Auswahl. © Ralf Pieper

Somit ging es direkt mit dem nächsten Brautkleid weiter. Doch hier gefiel der Farbton im Vergleich zum vorherigen Kleid nicht wirklich. Anja Rödiger erklärte den Unterschied: „Beim ersten Brautkleid hatten wir Vintage-Gold, was natürlich etwas wärmer und jugendlicher wirkt. Dieses Kleid hat den Farbton Ivory.“ Hinzu kam, dass Julia das erste Brautkleid vom Gewicht her leichter empfand und somit kam dieses nicht in die engere Auswahl.

„Wunderschöne Highlights“

Dieses Kleid hat den Farbton Ivory. © Ralf Pieper

Das folgende Kleid sorgte wiederum für viel positiven Zuspruch. Die V-Ausschnitte vorne sowie hinten und die Farbe Vintage-Gold kamen sehr gut an. „Auch die Spitze ist sehr schön. Es wirkt sehr stimmig mit einem flüssigen Verlauf“, fanden auch Vanessa und Lisa. Allerdings gefielen Julia der Tragekomfort und der Schnitt vom ersten Brautkleid besser; der Rock war ihr bei diesem Meermaid-Brautkleid zu eng. Anja Rödiger dazu: „Das ist so gewollt. Das Kleid soll ein bisschen sexy sein. Aber wenn Sie den Stoff auf der Haut nicht mögen, sollten wir es aussortieren.“

„Wunderschöne Highlights“

Dieses Kleid sorgte für viel positiven Zuspruch. © Ralf Pieper

Das nächste Brautkleid empfand Julia schließlich angenehm auf der Haut, jedoch war es ihr zu offenherzig: „Ich denke, hier sieht man zu viel. Und die Träger gefallen mir nicht so gut“, merkte sie an. Anja Rödiger: „Das ist in Ordnung. Am Ende müssen Sie sich in Ihrem Brautkleid wohlfühlen.“

„Wunderschöne Highlights“

Lisa, Lilia und Vanessa (v.l.) unterstützten die Braut. Gemeinsam hatten sie aber auch viel Spaß. © Ralf Pieper

Mit einem großen Strahlen im Gesicht der Braut wurde der Vorhang schließlich bei dem nächsten Kleid gelüftet. „Das fühlt sich gut an. Schöne Rückenpartie. Und es ist ganz weich. Und die Schleppe würde auf den Fotos toll aussehen.“

„Wunderschöne Highlights“

Das fünfte Brautkleid gehörte zu den Favoriten. © Ralf Pieper

Auch Mama Lilia war sofort begeistert: „Das Brautkleid schmeichelt sehr deiner Figur. Du siehst aus wie eine Prinzessin!“ Etwas Sorge hatte die Braut jedoch, da das Kleid trägerlos war: „Ich habe Angst, dass ich es ständig hochziehen werde.“ Diese Angst konnte Anja Rödiger der Braut jedoch nehmen: „Wenn das Kleid erst richtig angepasst ist, rutscht da nichts mehr.“ Der vielversprechende Favorit wurde daher nicht allzu weit weggehangen.

„Wunderschöne Highlights“

Auch den Begleiterinnen gefiel das Kleid. © Ralf Pieper

Auch die nächsten Brautkleider konnten da nicht mithalten: Mal gefiel die Spitze nicht zu 100 Prozent, mal war das Brautkleid zu sehr geschlossen und die Braut fühlte sich eingeengt. Das konnte auch Anja Rödiger feststellen: „Das Strahlen fehlt.“

„Wunderschöne Highlights“

In diesem Kleid fühlte sich Julia etwas eingeengt. © Ralf Pieper

Damit schien schon fast die Entscheidung für das richtige Brautkleid gefallen zu sein – bis Anja Rödiger noch ein Ass aus dem Ärmel zauberte und mit dem nächsten Brautkleid einen absoluten Volltreffer landete. Und dieses Kleid hatte alles, was sich die Braut wünschte: „Es hat einen tollen Rücken, schöne Träger, weiche Spitze und ist sehr angenehm auf der Haut. Es ist stimmig und interessant, aber auch sehr leicht.“ Auch ihre Begleiterinnen waren begeistert. Trauzeugin Vanessa: „Ich kann es mir sehr gut am Schloss vorstellen.“ Mama Lilia fand es sehr zart und elegant.

„Es hat von allem etwas!“

Um ganz sicher zu gehen, zog Julia ihre Favoriten noch einmal an. Doch zum Schluss kam der Top-Favorit, also das zum Schluss anprobierte Kleid, zum Zug: „In diesem Brautkleid fühle ich mich einfach sicherer. Es ist wesentlich leichter. Und erst die wunderschönen Highlights. Das Gefühl ist hier besser“, so Julia, während sie sich im Spiegel betrachtete. Mama Lilia sagte: „Es hat von allem etwas!“ Und Brautjungfer Lisa schlussfolgerte: „Im Herzen hast du dich doch schon entschieden, oder?“ Nach ein paar Sekunden der Stille und des Nachdenkens antwortete die Braut mit Tränchen in den Augen: „Das ist mein Brautkleid!“

„Wunderschöne Highlights“

Am Ende wurde mit Sekt angestoßen. Julia entschied sich für das zum Schluss anprobierte Kleid, das natürlich noch nicht gezeigt werden soll! © Ralf Pieper

Mehr Informationen über das Hochzeitshaus Haltern am See gibt es auf der Homepage. https://www.hochzeitshaus-halternamsee.de/