In der Vergangenheit warteten in der Schlussphase der Saison Mannschaften vergeblich auf ihre Gegner, die nicht antreten. Diese Schwänzer werden nunmehr härter bestraft als bislang. © Volker Engel
Fußball

Ab 1. Mai: Fußballern drohen Punktabzüge fürs Schwänzen – für die neue Saison

Ab dem 1. Mai sollten sich Fußballmannschaften gut überlegen, ob sie auf der Zielgeraden der Saison nicht antreten. Denn neben dem Ordnungsgeld gibt es auch eine Strafe, die sich spürbar auf die Saison 2022/23 auswirkt.

Wenn es für sie nicht mehr um den Aufstieg oder gegen den Abstieg geht, lässt bei den Amateurfußballern auch in Westfalen die Motivation nach, die restlichen Spiele anzugehen. In der Vergangenheit hat es dann nicht nur kuriose Ergebnisse, sondern auch Spielabsagen gegeben. Die 100 (Kreisliga) sowie 200 Euro (überkreisliche) Verbandsstrafe, die fällig werden, haben die Teams und Vereine in Kauf genommen.

Neue Regel gilt seit dem Pandemie-Jahr 2020 und kam noch nicht zur Anwendung

Über den Autor
Redakteur
Ein Journalist macht sich aus Prinzip keine Sache zu eigen, nicht einmal eine gute (dieses Prinzip ist auch das Motto des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises).
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.