Cihangir „Django“ Sahinli hat den Spaß am Tore schießen nicht verloren. Eintracht Ickerns Stürmer will auch in dieser Saison am Ball sein, trotz Verpflichtungen als Co-Trainer.
Cihangir „Django" Sahinli (r) hat den Spaß am Toreschießen nicht verloren. Eintracht Ickerns Stürmer will auch in dieser Saison am Ball sein, trotz Verpflichtungen als Co-Trainer. © VOLKER ENGEL
Fußball-Kreisliga A

„Django“ schießt immer noch scharf – Stürmer von Eintracht Ickern hat einen weiteren Spitznamen

Cihangir Sahinli - Spitzname „Django“ - hat mit 38 Jahren noch viel Spaß am Tore schießen. Sein Spitzname ist längst eine Art Markenzeichen des Stürmers. Ein weiterer Name für ihn kam jetzt erst zu Tage.

Bei den Stadtmeisterschaften erzielte Cihangir Sahinli manch wichtigen Treffer für Eintracht Ickern. Beim 3:2 im Testspiel beim CSV Bochum-Linden gelang ihm nach seiner Einwechslung in der 32. Minute ein Hattrick. Cihangir „Django“ Sahinli ist auch mit 38 Jahren noch richtig torgefährlich.

Zweiter Spitzname stammt von einem Ex-Trainer

„Die Lust am Fußball hört nie auf“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.