Die Stelle des Attentats in der Wiener City, die Rüdiger Schinschick kurz vor dem Anschlag passierte.
Die Stelle des Attentats in der Wiener City, die Rüdiger Schinschick kurz vor dem Anschlag passierte. © privat
Coronavirus im Sport

In Österreich: Ein Sportler aus Castrop-Rauxel erlebt Corona und Terroranschlag

Einen Castrop-Rauxeler Sportler verschlug es der Liebe wegen in die Alpenrepublik. Wie lebt es sich dort in Corona-Zeiten? Der Castroper erzählt vom Lockdown und seinem Sport in der neuen Heimat.

Der Songtitel von Trude Herr „Niemals geht man so ganz“ begleitet Rüdiger Schinschick seit seinem Abschied aus Castrop-Rauxel. 2019 entschied sich der heute 66-Jährige, der in der Vergangenheit in den Teams des TC Castrop 06 Tennis spielte, für ein Leben in Österreich.

Rüdiger Schinschick pendelte zwischen Castrop-Rauxel und Wien

Lebenswertes Wien

Tennisspielen in allen Altersklassen

Mit österreichischen Freunden zu Gast in Castrop-Rauxel

Lockdown in Österreich

Überfüllte Skipisten

„I bleib a Deitscher“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
In Castrop-Rauxel geboren und in der Heimatstadt geblieben. Schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet. Besonders interessiert am Sport und den tollen Radwegen im Revier.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt