Korfball: Deutschland trifft nach 3:3 gegen Belgien nicht mehr

Redakteur
Lucas Witthaus (am Ball) wurde gegen Belgien eingewechselt und verbuchte einen Korb-Erfolg in der zweiten Halbzeit des World-Games-Auftaktspieles. © VOLKER ENGEL
Lesezeit

Die wohl erwartet deutliche Niederlage kassierte die deutsche Korfball-Nationalmannschaft mit fünf Castrop-Rauxelerinnen und drei Castrop-Rauxelern in ihren Reihen zum Auftakt des World-Games-Turniers gegen Belgien. In Birmingham im US-Staat Alabama unterlag das DTB-Team mit 9:26 (3:12).

Demuth gleich für Deutschland aus

Dabei hatte die Partie recht gut für die Deutschen begonnen. Nach einem 0:2-Rückstand glich das Team von Coach Wilco van den Bos durch Körbe von Timon Orth (SG Pegasus Rommerscheid/Rheinland) und Johanna Treffts (Adler Rauxel zum 2:2 aus – und antwortete auf das 2:3 mit dem 3:3 von Pascal Demuth (Schweriner KC). In der Start-Aufstellung hatten neben Treffts und Demuth aus Castrop-Rauxel auch Lea Witthaus, Hannah Heilmann, Dag-Björn Hering (alle Schwerin) und Spielführerin Lea Sander (Rauxel) gestanden. Sie konnten aber nicht verhindern, dass dem DTB-Team bis zur Halbzeit (3:12) kein Korb mehr gelang.

Ergebnis-Kosmetik mit sechs Körben

Nur noch wenig Ergebniskosmetik gelang Deutschland durch Treffer von Pascal Demuth, Thomas Freund (TuS Schildgen), Lea Witthaus, Lucas Witthaus (Schwerin) sowie Jan Robert Heming (Schildgen).

Noch können Spielführerin Lea Sander und ihr Team das World-Games-Halbfinale am Samstag, 16. Juli, erreichen. Dazu müssen in den USA (machbare) Erfolge in der Donnerstag-Nacht (nach Redaktionsschluss) gegen Surinam (Südamerika) sowie am Freitag, 15. Juli, gegen China her.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin