Der SV Holsterhausen (weiße Trikots) gewann zum Auftakt der Kreisliga-A-Saison 2021/22 beim FC Frohlinde (blaue Trikots) mit 3:0. Nicht nur hier blieben die Herner ohne Gegentor, sondern auch in den vier Partien danach. © Volker Engel
Fußball

Kreisliga A: Herner Trainer sieht sein Team im Spitzen-Trio gut aufgehoben – vor VfB und Arminia

Das Maß aller Dinge nach fünf Spieltagen in der Kreisliga A sind 13 Punkte auf dem Konto. Ein Trio an der Spitze steht damit gleichauf. Bemerkenswert: Ein Team davon weist zudem 12:0 Tore auf.

In der Kreisliga A des Fußballkreises Herne/Castrop-Rauxel ist an der Tabellenspitze ein Dreikampf unter 13-Punkte-Klubs entbrannt. Neben dem VfB Habinghorst sind das RWT Herne und SV Holsterhausen. Ein Blick über die Stadtgrenze nach Herne zum SV Holsterhausen lohnt sich somit allemal.

RWT Herne war nicht so stark wie erwartet

Denn erstens weist Holsterhausen mit 12:0 Toren eine makellose Bilanz auf. Und zweitens spielen mit Torwart Tim Lüchtemeier (einst VfR Rauxel) und Cederic Urankar (Arminia Ickern) dort zwei Fußballer mit Castrop-Rauxeler Vergangenheit. Trainer ist Andreas Meise – das schon im achten Jahr. Der gibt selbstbewusst zu Protokoll: „Es ist kein Zufallsprodukt, dass wir in der Tabelle mit ganz oben stehen.“

Davon, einen Meister Holsterhausen herauszuposaunen, ist Trainer Meise jedoch weit entfernt: „Die Saison ist noch lang. Ich denke aber, dass die derzeit oben stehenden Mannschaften auch um den Titel mitmischen werden.“ Ein Topspiel hat Holsterhausen gegen RWT Herne (0:0) bereits hinter sich. Trainer Meise war da im Urlaub, seine Spieler und Co-Trainer Jan Pohl berichteten ihm später: „RWT war nicht so stark wie erwartet.“

Andreas Meise ist im achten Jahr Trainer des SV Holsterhausen. © Volker Engel © Volker Engel

Dass es gegen RWT trotzdem nur ein 0:0 wurde, habe an der Personalsituation gelegen. Meise: „Wir waren gezwungen, defensiver zu spielen als normalerweise.“ Auffällig ist auch, dass Holsterhausen in den fünf Spielen mit Tim Lüchtemeier, Mauricio Oleyniczak und Marvin Radestock schon drei Torhüter zwischen den Pfosten stehen hatte. „Das erklärt sich mit Urlaub, Krankheit und mit meinem Gefühl, wer an diesem Tag den stärkeren Eindruck macht.“

Zu Tim Lüchtemeier merkt Trainer Meise an: „Wir sind froh, dass er bei uns ist. Er bringt gute Leistungen und hat einen tollen Charakter.“ Lüchtemeier kränkelte zuletzt – und glaubt daher selbst nicht, dass er am Sonntag, 3. Oktober, gegen den FC Marokko Herne eingesetzt wird. Dass im Internet bei fußball.de als SVH-Trainer Jan Pohl steht, hat einen einfachen Grund. „Wir haben das nach meinem Urlaub vergessen zu ändern“, erklärt Andreas Meise.

Cederic Urankar spielte Sechser beim SV Holsterhausen. „Lüchte und Cederic habe ich schon in der B-Jugend des VfB Börnig trainiert. Überhaupt sind aus dieser Mannschaft noch drei weitere Spieler jetzt bei uns. Wir sind eine gewachsene Einheit“, so Meise.

Der Castrop-Rauxeler Torhüter ist Torhüter beim SV Holsterhausen. © Volker Engel © Volker Engel

Vor dieser Saison hatte sich der SVH mit zwei Spielern verstärkt, die Westfalenliga-Erfahrung vom DSC Wanne mitbringen. Erik Schäfer ist Stammspieler – Thomas Schmitter fiel indes sofort aus mit einer Sprunggelenksverletzung. „Thomas ist gegen Marokko wieder dabei.“

Neben dieser aktuellen sportlichen Lage in der Holsterhausener Nachbarschaft, wird es am Sonntag auch auf Castrop-Rauxeler Plätzen spannend – wie etwa beim Ickerner Derby zwischen Eintracht (13.) und Arminia (5.) ab 15 Uhr an der Uferstraße. Favorisiert ist die Arminia, die trotz einer Topleistung zuletzt dem VfB Habinghorst mit 2:3 unterlag. Eintracht verlor 2:4 beim VfB Börnig.

Nach dem ersten Saisonsieg – 3:1 bei Marokko Herne – würde die SG Victoria/Sportfreunde in der Glückauf-Kampfbahn ab 15 Uhr gerne gegen den VfB Börnig nachlegen. Ein Heimspiel hat auch der VfB Habinghorst (2.) gegen die SF Wanne II, die mit sieben Punkten (und einem Spiel weniger) nicht unterschätzt werden dürfen.

Bei Firtinaspor Herne II (16./1 Punkt) bietet sich dem FC Frohlinde II (11.) eine gute Chance, das Punktekonto aufzustocken. Ob der SuS Merklinde (7.) beim BV Herne-Süd (4.) punkten kann, darf allein wegen der prekären Merklinder Personallage nicht erwartet werden. „Herne-Süd ist ein Hammer-Gegner“, so SuS-Trainer Björn Brinkmann. Dieses Spiel ist für Merklindes Fußballer der Einstieg in eine Serie von vier Spielen binnen elf Tagen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.