Die Nachwuchsfußballer des FC Frohlinde haben in Videokonferenzen die Gelegenheit, per Webcam am Cybertraining teilzunehmen. © picture alliance/dpa
Corona und Sport

Mit Video: Castrop-Rauxeler Fußballer trainieren im Vereinsheim zusammen – ganz legal

Draußen gemeinsam Sport treiben geht seit Monaten nicht. Ein Sportverein möchte seine Jugendlichen auch in Pandemiezeiten in Bewegung halten - mit Online-Training und einer Laufrunde. Wir zeigen es im Video.

Bewegung und damit verbundene sozialen Kontakte sind derzeit mehr denn je notwendig, um ein Ventil für die anstrengende Zeit zu bieten. Dirk Werdelmann, Jugendleiter des FC Frohlinde, beschloss, während des Lockdown etwas zu bewegen.

Die Initialzündung waren die Werbespots der Bundesregierung, mit denen sie mitten im zweiten Lockdown dazu aufrief, zu Hause zu bleiben und auf der Couch zu chillen. „Ich dachte, es kann doch nicht sein, dass unsere Jugend zum Faulenzen aufgerufen wird“, erklärt Werdelmann, der seine Idee vom Online-Training schnell in die Tat umsetzte.

In kurzer Zeit hatte er die notwendige technische Ausrüstung und ein Trainerteam zusammen gestellt. Konstantinos Tsakaridis, Tim Kuit, Manfred Spruch und Ahmed Sahin – alle Trainer der Jugendabteilung – starteten das Programm im Dezember. „Wir haben in modernes Equipment investiert, um die Bild- und Tonqualität zu verbessern.

Unser Online-Trainer-Team entwickelt regelmäßig neue Trainingsinhalte“, sagt Dirk Werdelmann. „Die Übungen, bei denen die Ballbehandlung im Vordergrund steht, werden mit dem Fitness-Tracker ausgeführt. So kann man den Trainingsfortschritt beobachten und auch die eine oder andere Challenge einbauen.“

Die Jüngsten finden das Training super

Die Resonanz ist laut Werdelmann ausgesprochen gut, wenn auch das Engagement der Teilnehmer in letzter Zeit abgenommen hat: „Bislang konnten wir rund 80 Mitglieder zur Teilnahme motivieren. Anfangs wurde an vier Tagen in der Woche trainiert, jetzt kommen wir mit zwei Tagen aus.“

Insbesondere die Jüngsten sind von dem Online Angebot begeistert, wie Mia Niemann aus der D-Juniorinnen-Mannschaft des FCF: „Ich finde es toll, dass sich die Trainer extra für uns Zeit nehmen. Das Training ist super. Besonders die Ballübungen machen mir großen Spaß. Die Trainer sind gut zu verstehen und die Technik klappt meistens. Manchmal gibt’s allerdings ein paar Blackouts.“

Auch Leo Fischer aus der E2-Junioren-Mannschaft ist sehr angetan: „Das Training ist richtig gut. Ich finde es richtig gut, dass ich meine Freunde aus der Mannschaft auch mal sehen kann, wenn auch nur online.“

Laufrunde in der Brandheide

Zusätzlich zum Cyber-Training wurde auch die Umgebung der Brandheide in das Bewegungsprogramm des FC Frohlinde mit aufgenommen. Eine 2,8 Kilometer lange Laufrunde, der „FCF Run Track“, bietet den Jugendlichen des Vereins die Möglichkeit, ihre Ausdauer zu verbessern.

Die Trainer werden auch hier eingebunden. Sie teilen corona-konform die Zweier-Teams ein und nehmen sie am Startpunkt in Empfang. Dann absolvieren die A- und B-Jugend drei Laufrunden, für die C- und D-Jugend sind zwei Schleifen vorgesehen.

Dirk Werdelmann möchte auch gern die Eltern mit einbinden: „Wenn sie nicht wollen, dass ihre Kinder allein laufen, können sie sie gern begleiten. Dann tun sie gleichzeitig etwas für ihre eigene Fitness.“

Die Wege in der Brandheide werden als Run Track von den Jugendlichen des FC Frohlinde genutzt. © Dieter Düwel © Dieter Düwel

Nach den Vorstellungen des Jugendleiters und in Absprache mit Stadtverwaltung und EUV sollen die Wege in der Brandheide noch attraktiver gestaltet werden. „Wir planen, in dieser Umgebung einen öffentlichen Trimm-Dich-Pfad zu etablieren. Zu diesem Zweck müssen die Runden auch markiert werden, um den Läufern eine Orientierung zu geben. Wir haben jetzt in den Vereinsfarben des FCF mit einer Runde begonnen. In der vergangenen Woche sind die ersten Pfosten blau markiert worden.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
In Castrop-Rauxel geboren und in der Heimatstadt geblieben. Schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet. Besonders interessiert am Sport und den tollen Radwegen im Revier.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt