Geduldig auf den ersten Bezirksliga-Sieg ihres FC Castrop-Rauxel müssen die Trainer Patrick Stich (r) und Yannick Grondin. © Volker Engel
Fußball-Bezirksliga

Roj im Glück: Der FC Castrop-Rauxel wartet weiterhin auf den ersten Bezirksliga-Dreier

Die Fußballer des Bezirksliga-Aufsteigers FC Castrop-Rauxel warten auf den ersten Lucky Punch in der neuen Saison. Für gutes Spiel wurden sie bislang noch nicht mit einem Sieg belohnt.

Gut gespielt, trotzdem aber verloren. Den Fußballer des Bezirksliga-Aufsteigers FC Castrop-Rauxel läuft das Glück momentan nicht hinterher. Beim für viele Experten Topfavoriten FC Roj Dortmund unterlag das Team des Trainer-Duos Patrick Stich und Yannick Grondin denkbar knapp mit 0:1. Das Tor des Tages fiel in der 61. Minuten nach einem Eckball per Kopf von Issaka Aruna.

Damit bleibt es für Castrop-Rauxel bei einem Punkt nach drei Saisonspielen. „Ich bin trotz der Niederlage stolz auf meine Mannschaft. Wir werden Woche für Woche besser“, sagt Trainer Stich. In der ersten Hälfte stand sein Team kompakt und ließ Roj kaum Räume. Bei einem Kopfball von Bastian Niebert (20.) und einem Schuss von Onur Cakir wäre sogar eine Castroper Führung möglich gewesen.

„In der zweiten Halbzeit hat Roj 20 Minuten kräftig Druck gemacht“, so Stich. Nach dem 1:0 kam Castrop-Rauxel aber wieder auf und hätte den Ausgleich verdient gehabt. Die beste von mehreren Ausgleichs-Chancen vergab Marc Flaczek per Kopfball nach einem Freistoß.

Michael Dschaak gab nach langer Verletzungspause einen guten Wiedereinstieg über 45 Minuten, musste dann aber ausgepumpt passen. „Wir könnten fünf Punkte haben, in der Tabelle steht aber leider weiter nur ein Punkt“, so Stich.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt