Der SV Wacker Obercastrop sucht aktuell nach einer Nummer Zwei, nicht nach einer Nummer Eins. © picture alliance/dpa
Fußball-Westfalenliga

Viele Torhüter bewerben sich beim SV Wacker Obercastrop

Der Fußball-Westfalenligist SV Wacker Obercastrop hatte zuletzt mehr als einen neuen Torwart an der Angel. Der Sportliche Leiter Alexander Wagener hat nun die Situation rund um die Neuverpflichtung geklärt.

Nachdem bekannt wurde, dass Torwart Nils Gehrmann den SV Wacker Obercastrop im Sommer verlässt, stand die Suche nach einem neuen Keeper beim Fußball-Westfalenligisten im Fokus. Genügend Bewerbungen sind dem Verein aus der Erin-Kampfbahn schon ins Haus geflattert.

Wegen Corona ist kein Probetraining möglich

Ansprechpartner für die Kandidaten ist Alexander Wagener, der Sportliche Leiter. Der frühere Stürmer hat nun die aktuelle Torwart-Situation in einem Gespräch mit dem Reporter unserer Redaktion aufgeklärt.

Wagener erzählte: „Ich habe mit vielen Torhütern gesprochen. Das Problem ist, dass wir in der augenblicklichen Pandemie niemanden zum Probetraining einladen können.“ Alexander Wagener sagte weiter: „Die Kennenlernphase ist deshalb sehr schwierig.“

Dennoch soll ein Akteur aus dem großen Angebot an Bewerbern herausgestochen haben. Eines musste den Bewerbern aber immer klar von Wagener gesagt werden: „Die absolute Nummer Eins ist David Scholka.“ Dazu erklärte Co-Trainer Steffen Golob unisono mit Wagener: „David hat sich über Jahre diese Stellung bei uns erarbeitet. Er hatte immer wieder gute Angebote und ist uns trotzdem treu geblieben.“

David Scholka wird zum Beginn der Saison 2021/22 unumstößlich die Nummer Eins beim SV Wacker Obercastrop. © Volker Engel © Volker Engel

Dennoch soll es natürlich auch bei Wacker Obercastrop um das Leistungsprinzip gehen. So erwiderte Golob: „Im Training kann jeder sein Glück versuchen, um am David vorbeizukommen.“ Wenn das nicht klappt, besteht ja die Chance, bei Pokal- oder Testspielen Spielpraxis zu bekommen.

Ein bestes Beispiel hatte beim SV Wacker Chris Ebeling (heute Königsborner SV) gegeben. Die Nummer Zwei hinter Scholka hatte sich sogar einst den Titel „Pokal-Held“ an die Fahnen heften können.

Der neue zweite Mann wird sich also auf diese Schiene einrichten müssen. Wie man überhaupt mit Interessenten zusammen kommt, erklärte Golob: „Ich persönlich habe immer so 20 Anfragen, bei Alex werden es nicht weniger sein.“

Ansonsten kämen Kontakte über Spieler zustande, die wiederum andere Kicker kennen. Steffen Golob erklärte: „Das ist ein großes Repertoire. Wir sprechen interessante Leute an. Oder diese bieten sich bei uns an. Unsere Telefonnummern stehen ja auf der Vereinsseite im Internet.“

Laut Alexander Wagener wird das Telefon bei der Torwart-Frage bald ruhen: „Wir sind ganz nahe dran und haben die Zusage bekommen. Aber es sind noch Kleinigkeiten zu klären.“ Deshalb kann auch der Name der neuen Nummer Zwei nicht veröffentlicht werden – noch nicht.

Über den Autor
Sportredaktion Castrop-Rauxel
Geboren und wohnhaft in Castrop-Rauxel, bin ich über den Billardsport (Karambolage) als freier Mitarbeiter in der Castrop-Rauxeler Lokalredaktion angefangen. Da ich neben dem französischen Billard noch Fußball, Handball, Tischtennis und Tennis in Vereinen aktiv ausführte bot es sich förmlich an, darüber ebenfalls zu berichten.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt