Sechs Tore für den SV BW Bochum gelangen Kim Büchter (am Ball) in Heidelberg. © privat (Büchter)
Wasserball

Wasserball-Team von Kim Büchter startete mit Rückschlag in das DM-Rennen

In der Wasserball-Bundesliga der Frauen wurde nach 13 Monaten Corona-Pause wieder gespielt. Zwar nur in Turnierform - aber immerhin. Mittendrin im Meisterkampf ist eine 17-Jährige aus Bladenhorst.

Am Wochenende (24. April/25. April) begann in Berlin und Heidelberg die Vorrunde um die Deutsche Meisterschaft im Frauen-Wasserball. Mit dabei ist der SV BW Bochum mit der Castrop-Rauxelerin Kim Büchter. Für die Turniere in Corona-Zeiten wurde hoher Aufwand betrieben. Selbst für Experten steht dieser Aufwand eigentlich in keinem Verhältnis zu den sechs Wochen Wasserball bis zur Meister-Kür.

Wegen Corona: Keine Fans auf den Rängen

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.