SV Dorsten-Hardt braucht Hilfe

Freier Mitarbeiter
Trainer Marc Gebler muss beim SV Dorsten-Hardt vor dem Spiel in Altenrheine kräftig improvisieren.
Trainer Marc Gebler muss beim SV Dorsten-Hardt vor dem Spiel in Altenrheine kräftig improvisieren. © Jachim Lücke
Lesezeit

Bislang ist der SV Dorsten-Hardt ganz gut durch die Saison gekommen, doch angesichts einiger Urlauber ist es gerade sehr eng. Trainer Marc Gebler erklärt: „Neun Spieler fallen definitiv aus, und drei sind noch fraglich. Glücklicherweise ändert sich das wieder in der kommenden Woche.“

In dieser Woche haben sich neben den Langzeitverletzten auch noch Timo Haarmann, Leon Einbaus und Benedikt Jansen krank oder verletzt abgemeldet. Daher kündigt Gebler an: „Ich werde einige Leute aus der zweiten Mannschaft mitnehmen, sodass ich zumindest wechseln kann, wenn es nötig wird.

Der Tabellenneunte hat noch am Donnerstag gegen die abstiegsbedrohte Westfalia Gemen nur ein 0:0 geholt. Gebler glaubt aber nicht, dass diese Partie noch Spuren bei den Gastgebern hinterlassen haben wird: „Wir müssen selber unsere Schwächen abstellen. Die lagen nicht nur am letzten Sonntag, sondern in der gesamten Saison in der Chancenverwertung. Spielerisch kann ich meinem Team wirklich nur selten was vorwerfen.“

  • Landesliga 4: SC Altenrheine – SV Dorsten-Hardt, So. 15 Uhr. Sportanlage Schürweg 3, 48432 Rheine.