Westfalenpokalfinale
Enttäuschung pur herrschte nach der 0:2-Niederlage im Finale um den Westfalenpokal bei Kilian Niewerth und den Spielern des SV Schermbeck. © Andreas Leistner
Mit Video und Fotostrecke

SV Schermbeck verliert das Finale – und gewinnt Respekt

Der SV Schermbeck hat es nicht geschafft. Im Finale um den Westfalenpokal unterlag das Team von Trainer Sleiman Salha am Samstag in Kamen-Kaiserau unglücklich mit 0:2.

In der ersten Halbzeit fand Schermbeck gegen den RSV Meinerzhagen zunächst nicht zu seinem gewohnten Spiel. Statt spielerische Lösungen im Spielaufbau zu suchen, sah man ungewohnt viele lange Bälle. Meinerzhagen erspielte sich im Laufe der Zeit ein klares Übergewicht. Chancen blieben aber vor allem auf SVS-Seite Mangelware.

Sleiman Salha zur Finalniederlage des SV Schermbec

Der SV Schermbeck im Westfalenpokal-Finale 2020

Über den Autor
Redakteur
Sport ist für den Wulfener nicht nur ein wichtiger Bestandteil seines Arbeitslebens. Seit 1993 schreibt er als Mitarbeiter der Dorstener Zeitung über das Sportgeschehen in der Lippestadt, seit 1999 ist er als Redakteur für den Lokalsport in der Lippestadt verantwortlich. Dabei fasziniert ihn besonders die Vielfalt der Dorstener Sportszene, die von Fußball bis Tanzen und von Basketball bis Kitesurfen reicht.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.