Mel Gerner (r.) rettete dem SV RW Deuten in Wickede mit seinem späten Tor einen Punkt. © Ralf Pieper
Fussball

Zwei Joker retten Rot-Weiß Deuten

Ein eingewechselter Spieler hat dem SV RW Deuten ein Unentschieden beschert. Mel Gerner traf drei Minuten vor dem Ende zur 1:1-Punkteteilung.

Die beiden Trainer Markus Falkenstein und Marek Swiatkowski hatten sich eigentlich etwas mehr erhofft. Falkenstein erklärte: „Wir wollten schon alle drei Punkte mitnehmen, aber so wie das Spiel lief, musste man mit dem Remis zufrieden sein.“

Die Rot-Weißen waren am Sonntagnachmittag die eindeutig aktivere und auch spielerisch bessere Mannschaft. Allerdings passte es in den entscheidenden Situation nicht zusammen, so Falkenstein: „Dann kam der Ball nicht beim Mitspieler an, weil ein Wickeder noch ein Bein dazwischen hatte.“ Der Coach wusste auch von keinen nennenswerten Chancen in den ersten 45 Minuten zu berichten. Da auch Wickede offensiv sehr wenig im Angebot hatte, sahen die Zuschauer ein Spiel, in dem der Ball nur selten in die Gefahrenzone kam.

Das Geschehen änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht. Deuten war weiterhin sehr bemüht, es fehlte aber die Initialzündung, sodass es in der Offensive beim Stückwerk blieb. Im Prinzip sah eigentlich alles nach einem torlosen Remis aus. Falkenstein musste sich dann ärgern: „Wir bekommen das 0:1, als wir in Überzahl waren, weil ein Wickeder an der Seitenlinie behandelt werden musste.“ Durch einen Fehlpass in Höhe der Mittellinie kamen die Wickeder in Ballbesitz, brachten ihn schnell vors Deutener Tor, und Finn Heinings erzielte die etwas schmeichelhafte 1:0-Führung für die Gastgeber.

Deuten setzte in der Folge allerdings nicht auf eine bedingungslose Offensive. Swiatkowski und Falkenstein stellten aber auf Dreierkette um, um so mehr Druck zu erzeugen. Mel Gerner kam in der 69. Minute für Moritz Noetzel ins Spiel, und fünf Minuten später kam auch Dennis Drepper zu seinem zweiten Saisoneinsatz.

Markus Falkenstein sah seine Pläne nun den Bach runtergehen: „Statt des erhofften Sieges rannten wir nun einem Rückstand hinterher. Die Zeit lief uns davon, und lange sah es wirklich nicht nach einem Ausgleichstreffer aus.“

Drei Minuten vor dem Ende schritten dann aber die Joker zur Tat. Dennis Drepper gelang ein feines Zuspiel auf Mel Gerner. Der zog aus 16 Metern unwiderstehlich ab, und der unhaltbare Ball landete zum 1:1 im Wickeder Tor. Damit waren am Ende auch beide Mannschaften zufrieden. Trainer Markus Falkenstein gab zu: „Wenn der Ausgleich so spät fällt, ist man immer froh.“ Im kommenden Heimspiel gegen den SV Sodingen hofft er wieder auf einen Sieg.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.