FIFA mahnt Zulassung von Regenbogenfarben an „Alle WM-Austragungsorte wurden kontaktiert“

Zwei belgische Fans mit dem „One Love“-Shirt bei der WM.
Zwei belgische Fans mit dem „One Love“-Shirt bei der WM. © dpa
Lesezeit

Die FIFA hatte vor der Endrunde (bis 18. Dezember) bekannt gegeben, dass Regenbogensymbole erlaubt seien. Zuletzt war es aber vermehrt zu Zwischenfällen gekommen, bei denen Fans vor den Spielen entsprechende Utensilien abgenommen worden waren. Der walisische Verband hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass die FIFA bestätigt habe, dass Hüten und Fahnen in Regenbogenfarben mit zum Spiel gegen den Iran am Freitag gebracht werden dürften. „Alle WM-Austragungsorte wurden kontaktiert und angewiesen, die vereinbarten Regeln und Vorschriften einzuhalten“, teilten die Waliser mit.

Homosexualität ist in Katar verboten

Homosexualität in Katar verboten und wird mit bis zu sieben Jahren Gefängnis bestraft. Im Frühjahr war in Deutschland stark über den Regenbogen und die WM diskutiert worden, nachdem ein katarischer Sicherheitsverantwortlicher vor dem Zeigen der bunten Farben gewarnt hatte – weil er mögliche Angriffe befürchtet.

Falls ein Fan „die Regenbogenfahne zeigt, und ich sie ihm wegnehme, geschieht dies nicht, weil ich sie wirklich nehmen will, um ihn zu beleidigen, sondern um ihn zu schützen“, hatte Generalmajor Abdulasis Abdullah Al Ansari der Nachrichtenagentur AP gesagt. Die WM-Organisatoren erklärten daraufhin, dass sie Richtlinien des Weltverbandes diesbezüglich respektieren würden.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin