Die erste Capeller Mannschaft überhaupt. Oben von links nach rechts: Wolfgang Janke, Werner Büge, Günter Hölscher und Hugo Söte. In der Mitte (v.l.): Gregor Reckmann, Hans Schlüsener und Dieter Mill. Untere Reihe (v.l.): Detlef Kussel, Uli Kortmann, Otto Söte, Helmut Lohmann. © SC Capelle
Vereinsjubiläum

Mit einer Sondergenehmigung fing alles an – jetzt hat der SC Capelle 50-jähriges Jubiläum

Der SC Capelle begleitet seine Mitglieder und die Menschen der Region seit mittlerweile 50 Jahren. Um dem Jubiläum auch in Pandemie-Zeiten zu gedenken, hat sich der Verein etwas einfallen lassen.

Am 17. April 1971 ist es soweit: Wer aus Capelle kommt und Fußballspielen will, muss nicht mehr in den umliegenden Ortschaften anheuern, weil in der Gastwirtschaft Steffens der SC Capelle 1971 eV. gegründet wird. Mittlerweile hat der Verein über den Fußball hinaus viele Sportarten etabliert und ist aus dem Ort nicht mehr wegzudenken.

Eine Jubiläums-Party soll im nächsten Jahr stattfinden

Zum Ortsteil Capelle zählen knapp 2000 Menschen, die Mitgliederzahl vom SCC umfasst im Jubiläumsjahr 477 Personen, die im Verein Breitensport, Gymnastik und Radsport betreiben. Damit auch in Corona-Zeiten gefeiert werden kann, hat sich der Verein etwas einfallen lassen.

„Wir haben uns im Vorstand Gedanken gemacht, damit dieses Jubiläumsjahr letztendlich nicht untergeht“, sagt der Vorsitzende des SC Capelle, Josef Mertens. Eigentlich hatte der Verein im Jubiläumsjahr 2021 geplant jeden Monat für die Mitglieder bestimmte Veranstaltungen anzubieten.

Der SCC-Vorsitzende Josef Mertens kündigt für nächstes Jahr eine große Feier an.
Der SCC-Vorsitzende Josef Mertens kündigt für nächstes Jahr eine große Feier an. © Josef Mertens © Josef Mertens

„Das Jubiläumsprogramm wird 2022 umgesetzt, dann gibt es auch nochmal eine große Feier“, sagt der Vorsitzende. Damit die SCC-Mitglieder am Jubiläumstag trotzdem etwas Konkretes haben, verteilt der Verein eine ganz spezielle Mitgliederinformation.

„Julian Mertens (SCC-Kassierer, Anm. d. Red.) hatte eine Idee, damit jedes Mitglied auch etwas in den Händen hält“, erklärt der Vorsitzende. Die Idee, dass jedes Mitglied eine SC-Capelle-Karte bekommt, die das Fest im nächsten Jahr ankündigt, wurde vom Verein bereits umgesetzt.

Der SC Capelle verschiebt die Feierlichkeiten rund um das Vereins-Jubiläum auf das Jahr 2022 und schenkt jedem Mitglied eine SCC-Karte.
Der SC Capelle verschiebt die Feierlichkeiten rund um das Vereins-Jubiläum auf das Jahr 2022 und schenkt jedem Mitglied eine SCC-Karte. © SC Capelle © SC Capelle

Sondergenehmigung als Startschuss für die Vereinsgründung

Helmut Lohmann, Gründungsmitglied und mehr als 38 Jahre Jugendtrainer beim SC Capelle, erinnert sich an die Gründung: „Unsere kirchliche Hochzeit war am Tag vor dem Gründungstag des SC Capelle. Auf der Gründungsversammlung hatten viele Hochzeitsgäste noch die dunklen Anzüge vom Vortag an – sie waren wohl nach der Hochzeit gar nicht erst nach Hause, sondern direkt weiter zur Versammlung gegangen.“

Bei der Versammlung am 17. April 1971 tragen sich insgesamt 128 Menschen in die vorläufige Mitgliederliste ein, für die das Fußballspielen noch vorrangige Motivation bedeutet. Das Problem für die SCCler der ersten Stunde: In Capelle gibt es zu diesem Zeitpunkt überhaupt keinen Sportplatz, der für einen Spielbetrieb infrage käme.

Der SC Capelle feiert am 17. April 2021 sein 50-jähriges Bestehen.
Der SC Capelle feiert am 17. April 2021 sein 50-jähriges Bestehen. © SC Capelle © SC Capelle

Um trotzdem an Meisterschaftsspielen teilnehmen zu können, entscheiden sich die Gründungsmitglieder, eine Wiese auf der Gorfeldstraße als Austragungsort zu nutzen. Das Feld allerdings ist zu diesem Zeitpunkt viel schmaler als ein herkömmlicher Fußballplatz, was dazu führt, dass die Capeller eine Sondergenehmigung beantragen müssen – und diese tatsächlich auch bekommen.

Dadurch macht sich der SCC in den ersten Jahren seiner Gründung vor allem bei Heimspielen einen Namen, weil sich die gegnerischen Mannschaften nur schwer auf die speziellen Maße des Platzes einstellen können. „Das war für uns positiv, wir mussten weniger laufen. Wenn´s zu viel geregnet hatte, war man bis in die Kniekehlen mit Schlamm voll“, erinnert sich Hans Schlüsener, der seit 1971 Mitglied im Verein ist.

Der Rasenplatz an der Gorfeldstraße durfte nur mit einer Sondergenehmigung bespielt werden. © SC Capelle Archiv © SC Capelle Archiv

Von der Kegelbahn als Umkleidekabine zum eigenen Sportgelände

In den 1970er Jahren müssen die Capelle-Kicker und auch alle Gästespieler also einiges an Flexibilität mitbringen: Kabinen zum Umziehen gibt es nicht, weswegen auch einfach mal auf einer anliegenden Kegelbahn die vermatschte Kleidung nach dem Spiel gewechselt wird.

Damit ist 1980 Schluss, als durch den Bau eines Gemeinschaftsgebäudes mit der Feuerwehr eigene Umkleidekabinen entstehen. Zuvor hatte es bereits die Einfriedung des Rasenplatzes und die Errichtung der Flutlichtanlage gegeben.

In den darauffolgenden Jahrzehnten entsteht mit viel Eigenleistung das heutige Sportgelände an der Gorfeldstraße. Wer sich also heutzutage ein kühles Getränk in der SCC-Verkaufshütte besorgt und über die Pflastersteine vorbei am ausgebauten Gemeinschaftsgebäude zum Rasenplatz schlendert, um in einem der Trainerhäuschen Platz zu nehmen, wird kaum glauben können, dass hier vor 50 Jahren einmal alles mit einer Sondergenehmigung für eine schmale Wiese losging.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Ist passionierter und aktiver Sportler aus dem schönen Bergischen Land und seit 2011, ursprünglich wegen des Studiums, im Ruhrgebiet unterwegs. Liebt die Kommunikation mit Menschen im Allgemeinen und das Aufschreiben ihrer Geschichten im Speziellen.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt