Beinahe hätte ein Spieler des FC Nordkirchen den Sprung zu Borussia Dortmund. © Matthias Henkel
Fußball

Zwei Tore im Probetraining für den BVB, doch Wechsel eines Nordkircheners platzt kurios

Weil er bei einem Probespiel für Borussia Dortmund gegen Bayer Leverkusen doppelt trifft, bekommt ein Spieler des FC Nordkirchen in seiner Jugend ein Angebot vom BVB. Dann wird es kurios.

Vermutlich war es die Chance seines Lebens. Doch am Ende soll es einfach nicht sein. Der Traum, für Borussia Dortmund zu spielen platzt am Ende.

„Das ist wahrscheinlich eine der selten dämlichsten Dinge gewesen, die er so gemacht hat“, sagt Johannes Eroglu. Der 23-Jährige spielt Fußball in der zweiten Mannschaft von Bezirksligist FC Nordkirchen und erinnert sich an eine ganz bestimmte Geschichte über seinen Bruder – doch der Reihe nach.

„Ich war damals ja noch ein Kind, aber weiß von Erzählungen meiner Eltern, dass ständig irgendwelche Bundesligavereine angerufen haben und Daniel für ihre Jugendabteilung verpflichten wollten“, erzählt der jüngste Bruder über Daniel Eroglu.

Daniel Eroglu spielt aktuell für den FC Nordkirchen.
Daniel Eroglu spielt aktuell für den FC Nordkirchen. © Weitzel © Weitzel

Er ist sich sicher, dass wenn sein älterer Bruder „nicht einen sehr ärgerlichen Fehler“ gemacht hätte „sein großes Talent in der Jugend“ ausgereicht hätte, um sich einen Platz in einer Bundesliga-Jugendmannschaft zu sichern.

Dass diese Einschätzung über seinen Bruder nicht von ungefähr kommt, belegt ein Fußballspiel, welches über 20 Jahre zurückliegt und das für Daniel Eroglu eine dramatische Wende in seiner Fußballerlaufbahn bedeuten sollte.

Eroglu überzeugt Verantwortliche des BVB

„Grundsätzlich hieß es in meiner Kindheit von unseren Eltern aus ganz klar: Schule ist wichtiger als Fußball“, erinnert sich Daniel Eroglu zurück.

Dennoch hätten seine Eltern irgendwann „eingesehen, dass vielleicht doch etwas Talent in mir steckt, weil sich damalige Bundesligavereine bei ihnen gemeldet haben, die mich dann in ihre Jugendabteilung holen wollten“, erzählt der 36-Jährige.

Johannes Eroglu (r.) glaubt, dass sich sein älterer Bruder Daniel (l.) in seiner Jugend bei einem Bundesliga-Club hätte durchsetzen können.
Johannes Eroglu (r.) glaubt, dass sich sein älterer Bruder Daniel (l.) in seiner Jugend bei einem Bundesliga-Club hätte durchsetzen können. © Reith © Reith

Ein Verein sei Borussia Dortmund gewesen, mit dem es dann auch konkret wird. Denn der damals 14-Jährige nimmt an Probetrainings teil und schließlich kommt es zu einem Auswahlspiel gegen die Jugend von Bayer 04 Leverkusen.

„Das Probespiel ist 3:3 ausgegangen und ich habe zwei Tore für den BVB geschossen“, erinnert sich Daniel Eroglu. Daraufhin hätten Verantwortliche von Borussia Dortmund ihm und seinen Eltern mitgeteilt, dass der Verein ihn verpflichten wolle. Doch dazu kommt es nie.

Kuriose Verletzung zerstört den Traum von Daniel Eroglu

Von BVB-Seite wird den Eroglus mitgeteilt, dass Daniel keinem anderen Verein zusagen soll und bis zu seinem Wechsel doch bitte auch auf Trainingseinheiten und Spiele verzichten möge. Der Wechsel solle dann in der darauffolgenden Woche nach dem Auswahlspiel durchgeführt werden.

Am Montag jener Woche kommt es aus fußballerischer Sicht für Eroglu dann zu einem zwar weniger anspruchsvollen, emotional aber mindestens genauso bedeutsamen Aufeinandertreffen wie das Probespiel. Denn in seiner Schule steht ein ganz besonderes Turnier an: Schüler kicken gegen Lehrer.

„Klar hatte ich die Ansage nicht zu spielen, im Hinterkopf aber die Chance, es den Lehrern endlich mal heimzuzahlen, war zu verlockend“, sagt Eroglu mit einem Lachen.

Doch es kommt, wie es kommen muss. In einer Zweikampfsituation wird der BVB-Junior in spe von einem gegnerischen Torwart so unglücklich getroffen, dass er wegknickt und unter Schmerzen zusammenbricht. Die dramatische Diagnose: Bruch des Sprunggelenks – alle BVB-Träume sind im Keim erstickt.

Viele Aufstiege mit dem FC Nordkirchen als Trost

Danach, sagt Daniel Eroglu selbst, sei es „peu à peu mit der Karriere runter gegangen.“

Nach überstandener Sprunggelenksverletzung wechselt Eroglu zunächst in die Jugend von Union Lüdinghausen und mit 17 von da aus in die Erste vom FC Nordkirchen. Mit seinem Heimatverein erlebt der Spieler die Aufstiege von der Kreisliga B bis zur Bezirksliga als Leistungsträger hautnah mit.

Ob er dennoch manchmal wehmütig an seine verpasste Chance zurückdenken würde? „Nein, aber von meiner Mutter, die mich als Kind immer zu den Trainingseinheiten gebracht hat und bei allem unterstützte, bekomme ich das heute manchmal noch vorgehalten“, erzählt der 36-Jährige lachend.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Ist passionierter und aktiver Sportler aus dem schönen Bergischen Land und seit 2011, ursprünglich wegen des Studiums, im Ruhrgebiet unterwegs. Liebt die Kommunikation mit Menschen im Allgemeinen und das Aufschreiben ihrer Geschichten im Speziellen.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt