Bilder aus Rech können nur schwer widerspiegeln, welches Ausmaß die Flutkatastrophe an der Ahr genommen hat.
Bilder aus Rech können nur schwer widerspiegeln, welches Ausmaß die Flutkatastrophe an der Ahr genommen hat. © privat
Flutkatastrophe

„Apokalypse“: Ahrwinzer mit Wurzeln in Stadtlohn steht vor Scherbenhaufen

Wolfgang Schulze-Icking betreibt an der Ahr ein Weingut. Die Flutkatastrophe hat dieses schwer getroffen. Das machte er öffentlich und wurde in Stadtlohn, der alten Heimat der Familie, gehört.

Am Dienstagmittag hat Wolfgang Schulze-Icking kurz einmal Zeit, sich in einer seiner Ferienwohnungen im Ahrtal hinzusetzen und zu telefonieren. „Wir haben erst seit Kurzem wieder Empfang“, berichtet der 55-Jährige, dessen Familie in Stadtlohn ihre Wurzeln hat. Ansonsten ringt er spürbar um Fassung: „Endzeit, Apokalypse – nichts spiegelt wider, was hier los ist.“ Er sei immer noch geschockt, habe noch keine Zeit gefunden, irgendetwas zu realisieren.

Hochwasser-Meldungen schaukelten sich langsam auf

Familie sucht umgehend Kontakt zu Stadtlohnern

Ein Drittel des Weinbergs und Vorräte sind verloren

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.