Blutspenden: Erhoffte Steigerung blieb 2007 aus

02.01.2008, 16:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Stadtlohn Zufriedenstellend verlief der letzte Blutspendetermin dieses Jahres am vergangenen Freitag in der St. Anna-Realschule: Insgesamt 938 Stadtlohnerinnen und Stadtlohner waren dem Aufruf des Deutschen Roten Kreuzes gefolgt und stellten sich mit dem Aderlass in den Dienst dieser guten Sache. Nicht nur viele Mehrfachspender wurden registriert, sondern auch 32 überwiegend Jugendliche, die erstmals zur Blutspende kamen.

Erstmals in diesem Jahr hatte der DRK-Ortsverband Stadtlohn vier große Blutspendeaktionen - dazu noch einige Nachlauftermine - organisiert und durchgeführt. "Doch die erwartete Steigerung der ohnehin in Stadtlohn hohen Blutspenderzahlen blieb aus" zeigte sich Peter Höing, zweiter Vorsitzender des DRK-Ortsverbandes Stadtlohn, etwas enttäuscht, was die Blutspenderzahlen des gesamten Jahres angeht. Trotz des zusätzlich vierten Blutspendetermins bewegen sich die Blutspenderzahlen auf Vorjahresniveau. "Der höhere Aufwand hat sich dementsprechend nicht, wie erhofft, in höhere Blutspenderzahlen niedergeschlagen" so Höing im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. Die weitere Vorgehensweise sei deshalb Inhalt von Besprechungen im kommenden Jahr.

"Im Hinblick auf die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die bei jedem Blutspendetermin stundenlange Einsätze hinter sich bringen, muss deshalb auch überlegt werden, ob zum bisherigen Modus zurück gekehrt werden soll. Eventuell können auch die so genannten "Nachlauftermine" zeitlich näher an die Haupttermine herangeführt werden, weil diese dann nicht extra wieder gesondert organisiert werden müssen" brachte Höing eine Idee ins Spiel, die Blutspendetermine noch effektiver zu gestalten. he

Lesen Sie jetzt