Dem Hospiz laufend helfen

Teilnehmer sorgen für Sponsoren

23.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Die frühsommerliche Ruhe dürfte am 30. Mai für einige Stunden einer emsigen Betriebsamkeit weichen: Die kleine Straße verwandelt sich an diesem Tag in den Start- und Zielbereich eines ungewöhnlichen Laufsportereignisses. «So viele Menschen haben uns durch ihre Initiativen bereits unterstützt und tun es noch. Da haben wir die Idee entwickelt, auch selbst die Ärmel aufzukrempeln und etwas zu tun», berichtet Henrika Grewing, die Leiterin des Elisabeth-Hospizes. Der Gedanke: einen Sponsorenlauf ins Leben zu rufen. «Viele Menschen laufen heute gern, da lag das für uns nahe», so Henrika Grewing. Das Konzept: Jeder kann mitmachen, jeder kann eine beliebig lange Strecke laufen - und in jeder Höhe «sponsern» lassen. «Das ist absolut freiwillig. Wir haben bewusst keine Höhe festgesetzt», erklärt die Hospiz-Leiterin. Ein beliebiger Festbetrag für die Teilnahme am Lauf oder auch eine flexible Lösung, bei der jeder gelaufene Kilometer abgerechnet wird - in jedem Fall haben die Läufer dabei die Gewissheit, nicht nur durch die sportliche Betätigung etwas für die eigene Gesundheit zu tun. Vielmehr sorgen sie auch für dringend erforderliche Spenden. Denn auf diese kann eine Institution wie das Hospiz nicht verzichten. Seine Struktur ist von vornherein so ausgelegt. «Stationäre Hospize müssen zehn Prozent des tagesbezogenen Bedarfssatzes für die Versorgung durch Spenden aufbringen. Der tatsächliche Spendenbedarf beträgt sogar 25 bis 30 Prozent des tagesbezogenen Bedarfssatzes», so Erich Lange von der Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz NRW. Wer also mitlaufen will, ist am 30. Mai um 16 Uhr willkommen. Die Einzelrunde ist fünf Kilometer lang, für das leibliche Wohl der Teilnehmer ist gesorgt. Anmeldungen: Tel. 2 08 90, Fax 20 89 28 oder per Mail: B_Messing@ kmh-stadtlohn.de. to www.hospiz-stadtlohn.de

Lesen Sie jetzt