Die Freundschaft mit Altlandsberg soll zur echten Städtepartnerschaft werden

hzStädtepartnerschaften Stadtlohn

Erste Kontakte wurden schon kurz nach der Wende im Jahr 1990 geknüpft, die Städtefreundschaft ist nun fast 30 Jahre alt. Jetzt soll die Freundschaft zur Städtpartnerschaft erhoben werden.

Stadtlohn

, 01.01.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ob Stadtverwaltung, Feuerwehr oder Vereine: Regelmäßig gibt es Austausch zwischen Stadtlohn und der Stadt Altlandsberg im Bundesland Brandenburg. Seit kurz nach der Wende im Jahr 1990 erste Kontakte geknüpft wurden, sind diese ausgebaut worden. Der Stadtrat folgte nun dem Vorschlag des Bürgermeisters, aus der Städtefreundschaft eine echte Städtepartnerschaft werden zu lassen.

Einstimmig beschloss der Stadtrat, alles Notwendige in die Wege zu leiten. „Wir freuen uns sehr“, fasste Otger Harks (SPD) die Stimmung zusammen. Bürgermeister Helmut Könning betonte, dass es einen regen Austausch mit der Stadt in Brandenburg gebe: „Wir telefonieren viel.“

Altlandsberg hat Stadtlohner Delegation zu Besuch eingeladen

Aktuell liege eine Einladung vor: Rat, Verwaltung und Freiwillige Feuerwehr seien ein Wochenende Ende April in Altlandsberg willkommen, um sich gemeinsam an die 30-jährige Städtefreundschaft zu erinnern. „Aufgrund dieser Einladung schlage ich vor, die Städtefreundschaft zu festigen und in eine Städtepartnerschaft mit Vereinbarung von gegenseitigen Zielen münden zu lassen“, so der Bürgermeister.

In der Urkunde zu den Städtepartnerschaften Stadtlohns mit San Vito al Tagliamento (Italien) und Dinkelland (Niederlande) stehe eine Aussage, die auch in die Urkunde für Altslandsberg mit aufgenommen werden solle: „Möge die Partnerschaft dazu beitragen, Verständnis und Freundschaft zwischen den Bürgerinnen und Bürgern zu wecken und zu vertiefen.“

Die Freundschaft mit Altlandsberg soll zur echten Städtepartnerschaft werden

Ein Bild aus Altlandsberg im Jahr 2016: Schäfermeister Knut Kucznik steht mit einem seiner Herdenschutzhunde der französischen Hunderasse Pyrenäenberghund auf einer Weide. Pyrenäenberghunden sollen auf dem Hof von Schäfer Knut Kucznik Schafherden vor Wolfsangriffen beschützen. © picture alliance / dpa

500 Kilometer Entfernung liegen zwischen Stadtlohn und Altlandsberg im Oderland. Zuletzt war Bürgermeister Arno Jaeschke auch Gast beim Europatreffen im September 2018 in Stadtlohn. Drei Tage lang haben sich dabei Delegationen der drei Partnerstädte Stadtlohns an der Berkel ausgetauscht und europäisches Miteinander praktiziert.

Altlandsberg

  • Die Stadt wurde im frühen 13. Jahrhundert gegründet.
  • Altlandsberg beging im September 2005 sein 775-jähriges Bestehen.
  • Die Gebäude im Stadtkern sind überwiegend aus dem 18. und 19. Jahrhundert, darunter viele ehemalig Ackerbürgerhäuser. Die Innenstadt wurde und wird seit 1991 umfassend saniert.
  • Die Stadt liegt östlich der Hauptstadt Berlin.
  • 2018 wurden 9490 Einwohner gezählt.
Lesen Sie jetzt