Erste kleine Entspannung, beim Wassermangel aber noch lange keine Entwarnung in Sicht

hzTrinkwassermangel

Die Aufrufe zum Wassersparen in der Region zeigen erste kleine Ergebnisse. SVS-Geschäftsführer Thomas Spieß bittet aber weiter darum, so wenig Wasser wie möglich zu verbrauchen.

Stadtlohn

, 28.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Thomas Spieß atmet ganz vorsichtig auf. Der Geschäftsführer der SVS-Versorgungsbetriebe will aber auf keinen Fall Entwarnung geben. Allerdings hätten die Aufrufe zum Wasser-sparen in Stadtlohn, Südlohn und Vreden etwas gebracht. „Wenn es so weiter geht, sind wir auf einem guten Weg“, erklärt er am Freitagmittag auf Nachfrage unserer Redaktion.

Tatsächlich sei die Abnahme von Trinkwasser am Donnerstagabend zurückgegangen. Das müsse nun in der nächsten Zeit so bleiben.

SVS können aktuell nicht mehr Trinkwasser produzieren

Denn: Möglichkeiten, aktuell mehr Trinkwasser zu erzeugen, hat die SVS indes nicht. Die Förderung von neuem Trinkwasser ist wegen der Trockenheit seit dem vergangenen Jahr beschränkt. Nur 270 statt der üblichen 400 Kubikmeter dürfen pro Stunde gefördert werden. Und auch der Zukauf von mehr Trinkwasser aus Borken ist nicht möglich: „Wir könnten es nicht transportieren“, sagt Thomas Spieß. Die Leitung nach Borken sei ausgelastet. „Auch über einen höheren Druck können wir nichts mehr machen. Der ist auch am Maximum“, sagt er. Und fügt dann dann noch hinzu: „Wenn wir die Möglichkeit hätten, mehr Trinkwasser nach Stadtlohn zu holen, würden wir das natürlich sofort machen.“ Das hatte so bereits am Donnerstag die Pressesprecherin der Stadtwerke Borken angedeutet.

Entspannung aber skeptische Blicke aufs Wochenende

Nun also die erste Entspannung. Dafür dankt Thomas Spieß den Verbrauchern. Gleichzeitig blickt er aber skeptisch in Richtung Wochenende: Dann soll es ja wieder extrem heiß werden. „Wir hoffen, dass die Menschen auf unser Angebot reagieren und den kostenfreien Eintritt in die Freibäder nutzen“, sagt er.

Jetzt lesen

In den Freibädern in Stadtlohn und Vreden ist der Eintritt an diesem Wochenende kostenlos. So sollen die Menschen dazu bewegt werden, statt in den privaten Pool im Garten in die Schwimmbecken zu springen.

Stadtlohner, Südlohner und Vredener sollen Wasser sparen

Wie berichtet hatten die SVS-Versorgungsbetriebe seit Mittwoch dringend zum Wassersparen aufgerufen. Vor allem in den Abendstunden war der Wasserverbrauch in den vergangenen Tagen förmlich explodiert. Laut SVS lag das vor allem an der Bewässerung der Gärten und dem Befüllen von privaten Swimmingpools.

Lesen Sie jetzt