Finale sorgt für Herzklopfen

Stadtlohn Bleibenden Eindruck hinterließ bei den Lego-Roboter-Teams der Herta-Lebenstein-Realschule die Teilnahme am zentraleuorpäischen Finale der First Lego League im schwarzwäldischen Triberg.

06.12.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Finale sorgt für Herzklopfen

<p>Die Lego-Roboter-Teams der Herta-Lebenstein-Realschule nahmen viele Eindrücke vom Europa-Finale in Triberg mit nach Hause.</p>

Dort waren PowerRoticS und 9-D-Energy am Samstag an den Start gegangen. Neben diesen beiden Teams konnten dank der Unterstützung der Sponsoren auch das dritte Team der HLR, die Herta-Mechanics, und einige Eltern mitfahren.

Nach einer "kurzen Nacht" traten die Teams gutgelaunt an. Der Zeitplan machte deutlich, dass es ein stressiger Tag werden würde. Die "Pit-Area" (Vorbereitungszone) war in einer Sporthalle untergebracht, in der jedes Team einen Tisch belegen konnte. Schnell wurde klar, dass in der Kategorie "Forschungspräsentation" eine andere Konkurrenz anzutreffen war als in Bocholt: Viele Teams hatten Modelle gebastelt und bauten Präsentationen auf ihren Tischen auf. Im Halbstundentakt mussten Checks und Prüfungen absolviert werden, ständig kamen weitere Juroren für die Sonderpreise an die Tische: beste Programmierung, beste Innovation, bester ganzheitlicher Ansatz und weitere. Die Kategorien Teamwork, Robot Design und Forschungspräsentation wurden separat bewertet.

Mittags startete das Robot-Game. Leider erwischten beide Teams schlechte Starts und konnten sich erst im letzten Durchlauf deutlich verbessern (PowerRotics 355 Punkte, 9D-Energy 295 Punkte von 400 möglichen Punkten). In der Überleitung zwischen Wettbewerb und Siegerehrung lobte der Wirtschaftsminister des Landes Baden-Württemberg, Ernst Pfister, das außergewöhnliche Engagement aller beteiligten Jugendlichen. Bei der Siegerehrung fieberten alle mit.

Vierter Platz

Leider vergebens; auch die still erhoffte Prämierung der Forschungspräsentation "Energie-Optimierung an der Herta-Lebenstein-Realschule" blieb aus. Dort landeten die 9D-Energy aber auf einem hervorragenden vierten Platz. In der Gesamtwertung belegten die PowerRotics den 27. Platz und die 9D-Energy den 21. Platz von insgesamt 38 angetretenen Teams.

Die Teams bleiben jedenfalls weiter am Ball: Schon am kommenden Wochenende treten die "Herta-Mechanics" in Oldenzaal beim niederländischen Regionalwettbewerb "Oost" an und hoffen, dass die anderen Teams sie ebenso unterstützen, wie sie es in Bocholt und Triberg getan haben.

Lesen Sie jetzt