Herbstkonzerte: Husaren finden ausreichend Raum für Proben in Coronazeiten

hzHusarenkapelle

Die Husaren bereiten sich intensiv auf ihr großes Herbstkonzert vor. Wegen der Corona-Pandemie wird es gleich zwei Mal zu hören sein. Und auch die Vorbereitung war anders als in anderen Jahren.

Stadtlohn

, 01.10.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jedes Jahr zu Herbstbeginn stecken die 60 Blasmusiker der Stadtlohner Husarenkapelle mittendrin in den Vorbereitungen für das große Herbstkonzert. So auch in diesem Jahr. Aber es ist „die mit Abstand ungewöhnlichste Konzertvorbereitung der Vereinsgeschichte“, sagt der Vorsitzende Thomas Lüfkens.

Jetzt lesen

Die Corona-Pandemie hat auch bei den Husaren alles verändert: Nach dem Lockdown im Frühjahr und abrupten Abbruch aller Proben fanden die Musiker im Alter von 16 bis 60 Jahren langsam wieder zum gemeinsamen Musizieren zurück. „Dabei konnten wir auf große Solidarität und unkomplizierte Hilfe von vielen Seiten bauen“, sagt Thomas Lüfkens.

Stadthalle und Gemeindehaus Hengeler bieten Raum für Proben

Der Josef-Albers-Saal in der Marienschule, in dem die Husaren sonst proben, bot nicht genügend Raum zur Einhaltung der Abstände. So waren die Husaren froh über großzügige Ausweichmöglichkeiten. „Seit Juni können wir unsere Proben in der Stadthalle abhalten“, sagt der Vorsitzende. Und weil die Stadthalle auch von anderen Vereinen rege genutzt wird, freuen sich die Husaren über das Hilfsangebot des Schützenvereins Hengeler, zusätzlich auch das Gemeindehaus Hengeler nutzen zu können.

Stoffbespannung und Verzicht auf die Mittagessensrunde

Dort fanden am vergangenen Wochenende auch die dreitägigen Intensivproben statt. Und das mit einigen Besonderheiten: Die Schalltrichter von Trompeten, Tenorhörnern und Co. waren mit Stoffen bespannt. Und auf das sonst übliche Mittagessen in großer Runde musste verzichtet werden.

„All diesen, im Interesse der Gesundheit der Musiker notwendigen Widrigkeiten zum Trotz haben die Husaren große Fortschritte bei der Erarbeitung eines Konzertprogrammes gemacht“, sagt Thomas Lüfkens. Die Proben seien zwar kürzer als gewohnt gewesen, „aber sicherlich nicht anspruchsloser“.

Filmmusik, Hits und Märsche

Unter dem Konzertmotto „Gegensätze“ präsentieren die Husaren neben Filmmusik und einem Medley aus Hits der 80er-Jahre auch Märsche. Ebenso freuen sich die jungen Musikerinnen und Musiker der JuHus, des jungen Husarenorchesters, auf ihren Auftritt an diesen besonderen Konzertabenden.

Die Husaren haben sich aus Sicherheitsgründen entschieden, die Anzahl der Zuhörer in der Stadthalle Stadtlohn in diesem Jahr stark zu reduzieren. Auf einen Konzertbesuch muss aber niemand verzichten, denn die Husaren bieten gleich zwei Termine an.

Der erste Konzertabend beginnt am Samstag, 10. Oktober, um 19.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr), der zweite am Sonntag, 11. Oktober, um 17.30 Uhr (Einlass ab 16.30 Uhr).

Karten zum Preis von zehn Euro (Schüler sechs Euro) können über die Musiker, per E-Mail (tickets@husarenkapelle.de) oder unter Tel. (0160) 98 64 43 13, (täglich ab 17.30 Uhr) unter Angabe der Kontaktdaten erworben werden.

Lesen Sie jetzt