Politikerinnen und Politiker wollen nach der Eichenfällung die Ergebnisse der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen abwarten (v.l.): Markus Könning (CDU) Angelika Kessels (FDP), Richard Henrichs (Grüne), Karl Herbstmann (UWG) und Reinhold Dapper (SPD). © Montage Klose
Eichenfällung

Kahlschlag-Gespräche: „Es steht Aussage gegen Aussage“

Die Fällung von 25 Eichen am Schützenweg bleibt weiter mysteriös. Nach Gesprächen des Bürgermeisters mit den mutmaßlich Verantwortlichen ist nur eines klar: Es steht Aussage gegen Aussage.

Die Aufregung war groß im Dezember, als auf einem städtischen Grundstück am Schützenweg 25 Eichen gefällt wurden. Das Grundstück sollte an einen Stadtlohner Unternehmer verkauft werden, war es aber noch nicht. Die Stadt legte nach dem Kahlschlag den Kaufvertrag auf Eis und stellte Strafanzeige gegen Unbekannt.

Stadt beziffert Schadenshöhe auf einen sechsstelligen Betrag

Markus Könning: Verantwortlichkeiten klar benennen

Angelika Kessels: Keine Hexenjagd veranstalten

Reinhold Dapper: Kein Verkauf vor strafrechtlicher Klärung

Über den Autor
Redakteur
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite
Stefan Grothues

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.