Krankenhaus hat Angehörige im Blick

Modellprojekt eingeführt

STADTLOHN Neuen Herausforderungen bei der Versorgung von Patienten, die vom Krankenhaus in die häusliche Pflege wechseln, stellt sich das Krankenhaus Maria-Hilf.

09.07.2009, 17:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Krankenhaus hat Angehörige im Blick

<p>Sandra Sievers (l.) und Anne Fallenberg (4.v.l.) nehmen die Zertifikate entgegen.</p>

Seit Juli 2007 existiert im Krankenhaus die Pflegewerkstatt, die das Projekt des Kreises Borken "Leben im Alter neu denken" umsetzt. Dabei geht es um die Beratung zur Pflege und um die Versorgung alter pflegebedürftiger Menschen ab 70 Jahren mit Pflegehilfsmitteln, heißt es in einer Pressemitteilung.

Mehr Pflegebedürftige

Da jedoch die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen in den nächsten Jahren weiter stark ansteige und somit immer mehr Menschen die Pflege ihrer Angehörigen zu Hause übernehmen müssten, haben die Pflegeberaterinnen der Pflegewerkstatt Sandra Sievers und Anne Fallenberg an der wissenschaftlichen Weiterbildung "Familiale Pflege unter den Bedingungen der G-DRG's" der Universität Bielefeld teilgenommen.

Diese richte sich das Augenmerk verstärkt auf den pflegenden Angehörigen. So sei es jetzt möglich, bereits vor der Entlassung des pflegebedürftigen Menschen mit den Angehörigen zusammen direkt am Krankenbett individuelle Pflegetrainings wie rückengerechte Mobilisation durchzuführen. Weil die Situation in der häuslichen Umgebung häufig eine andere sei als im Krankenhaus, bestehe die Möglichkeit bis sechs Wochen nach der Krankenhausentlassung Pflegetrainings zuhause durchzuführen.

Erfahrungsaustausch

Außerdem bietet die Pflegewerkstatt auch Initialpflegekurse an. Dabei gehe es nicht nur um das Erlernen pflegerischer Handlungen, sondern auch um den Erfahrungsaustausch und um das offene Gespräch. "Die Angebote werden bereits gut angenommen", freut sich Pflegedirektor Joachim Horstick. Die Kosten für die Angehörigenschulungen übernähmen die AOK Rheinland Hamburg und die AOK Westfalen Lippe unabhängig von der eigenen gesetzlichen Krankenversicherung.

Die Öffnungszeiten der Pflegewerkstatt: Mo bis Do von 10 bis 14 Uhr oder nach Absprache, Tel. (0 25 63)9 13 65 11.

Lesen Sie jetzt