Kükengrade trainiert für Büttabende

Lächeln mit Doppelknoten

17 Absätze klacken gleichzeitig aufs Bühnenparkett. Ein imposantes Geräusch. Und schon im nächsten Moment wirbeln die roten Gardestiefel hoch durch die Luft. "Stopp, stopp!", ruft Bettina Stücker. "Da sind doch noch Schuhbänder offen!"

STADTLOHN

, 13.01.2016, 18:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hoch das Bein: Die Kükengarde ist vor dem Büttabend im Probenfieber.

Hoch das Bein: Die Kükengarde ist vor dem Büttabend im Probenfieber.

Und dann sitzen die "Küken" auf dem Hosenboden und kontrollieren ihre Schleifen. "Macht einen Doppelknoten, damit euch das nicht auf dem Büttabend passiert", mahnt die Trainerin. Aber dafür sind Proben ja schließlich da. Die wichtigste ist am heutigen Donnerstagabend: die Generalprobe. Bis zum großen ersten Büttabend in der Stadtlohner Stadthalle sind es nur noch zwei Tage.

17 Mädchen der Kükengarde

Doch die 17 Mädchen der Kükengarde sind bestens vorbereitet. Schließlich trainieren die Sieben- bis Zwölfjährigen bereits seit Ostern für ihre großen Auftritte. Spätestens, seit am 11. 11. im Trainingsbetrieb die Turnschuhe gegen die roten Gardestiefel ausgetauscht wurden, steigt das Karnevalsfieber unaufhörlich.

"Ich bin schon eine bisschen aufgeregt", verrät Lina (9) in der der Probenpause. Aber größer als die Aufregung ist die Freude am Tanz: "Da fühlt man sich frei", sagt Lina und strahlt. Wie sie ist auch Charlotta (9) seit zwei Jahren dabei. Was am anstrengendsten ist? Charlotta überlegt kurz: "Das Hochschleudern der Beine." Doch diese Aufgabe bewältigen die Mädchen mit Leichtigkeit. Ihre Trainerinnen, Bettina Stücker und deren Schwester Sylvia Meister, achten darauf, dass sich diese Leichtigkeit auch dem Publikum vermittelt: "Vergesst nicht, zu lächeln." Beim Spagat will das nicht jedem Küken auf Anhieb gelingen, jedenfalls nicht, wenn es gleichzeitig winken soll. Die Trainerinnen beraten kurz. Dann kommt die neue Order: "Dann stützt euch mit den Händen ab.

Lächeln ist wichtig

Lächeln ist wichtiger als Winken." Zum Trainerstab gehören auch Maria Thesing (17) und Lena Brinkmann (18). Die beiden werden am Ende der Session das Training mit Unterstützung von Steffi Müller leiten. "Zehn Jahre Woche für Woche Training sind genug", sagen die beiden Schwestern Bettina Stücker und Sylvia Meister. Beide haben lange vor der Trainerzeit ihre karnevalistische Tanzkarriere in der Kükengarde begonnen. Und als Trainerin hat Bettina Stücker auch schon ihrer Nachfolgerin Lena Brinkmann die ersten Tanzschritte beigebracht. Antrieb für das lange ehrenamtliche Engagement war die Motivation der Mädchen. Stücker: "Die ist echt toll. Wir haben daher auch nicht den letzten Schliff, sondern immer den Spaß in den Vordergrund gestellt."

 

Lesen Sie jetzt