Bei der Kunstrallye in Stadtlohn können Kinder schauen, raten, fühlen und viel dazulernen

hz Kunststation Stadtlohn 2019

17 Skulpturen bereichern seit Anfang Mai die Stadtlohner City. Ein Zugang zur „Kunststation Stadtlohn 2019“ kann auch kindgerecht vermittelt werden: bei der Kunstrallye mit Dr. Hanna Koch.

Stadtlohn

, 18.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Die Kunsthistorikerin Dr. Hanna Koch hat sich die 17 Skulpturen, die das Projekt „Kunststation Stadtlohn 2019“ in die Innenstadt gebracht hat, aus einem besonderen Blickwinkel angesehen: aus dem eines Kindes. Für die Initiatoren des Projekts, die Immobilien- und Standortgemeinschaft Stadtlohn, hat sie eine Kunstrallye für Kinder und Jugendliche erarbeitet, die bis zu 17 Stationen umfasst.

Bei der Kunstrallye in Stadtlohn können Kinder schauen, raten, fühlen und viel dazulernen

Der "Knicks" von Ulrich Hassenpflug hinter dem Otgerushaus ist aus schwerem Stahl gefertigt. Aber bei einer leichten Windbrise bewegt sich der obere Teil. Wie schwer ist der obere Teil – das ist eine Frage bei er Kunstrallye zur Kunststation Stadtlon 2019. © Anne Winter-Weckenbrock

Das Kunstwerk „Knicks“ steht hinter dem Otgerushaus. Die Kinder, die an den Ferienspielen der Kirchengemeinde teilnehmen, haben an diesem Montagnachmittag mehr Interesse für die Hüpfburg als für die für sie wohl unscheinbare Skulptur auf dem Rasen. Zwei rostige Stahlstreben sind es, die obere ragt in die Höhe.

Schwerer Stahl leicht im Wind – wie geht das?

Dr. Hanna Koch macht bei der Rallye die Kinder auf die Besonderheit aufmerksam: Das Kunstwerk ist so konstruiert, dass die schwere, obere Stahlstrebe sich sogar bei leichtem Wind bewegt. Das ist jetzt nicht nur für Kinder interessant, aber nur den Kindern stellt die Kunsthistorikerin die Frage, wie schwer im Vergleich die obere, so leicht bewegliche Strebe ist – so schwer wie ein Zebra, ein Strauß oder ein Pottwal?

Lernen bei der Kunstrallye

Die Töchter von Hanna Koch, Linn (6), Merle (4) und Nele (1) sind noch zu klein, um sich so ein Gewicht überhaupt vorzustellen. An diesem Montagnachmittag begleiten sie die Kunstrallye und müssen für ein Kunstwerk ziemlich weit nach oben schauen: An der Wand des Hauses Hakenfort hat Katharina Gerold die „Charaktere STL19“ angebracht – Köpfe schauen von dem historischen Gebäude aus in die Zukunft. Aus welchem Material hat die Künstlerin wohl die Köpfe geformt, wie nennt man die von Katharina Gerhold gewählte Darstellungsweise? Es ist gut, dass Hanna Koch auch ein Blatt mit Lösungen für die Rallye erarbeitet hat. Profildarstellungen hat die Künstlerinnen geschaffen.

Bei der Kunstrallye in Stadtlohn können Kinder schauen, raten, fühlen und viel dazulernen

Aus welchem Material sind wohl die Gesichter, die oben an der Ecke des Hauses Hakenfort in die Zukunft blicken? Auch das ist eine Frage der Kunstrallye zur Kunststation Stadtlon 2019. © Anne Winter-Weckenbrock

Ein paar Meter weiter hinter dem Haus Hakenfort steht das Werk von Lotje de Lussanet: Demeter heißt es. Linn und Merle schauen sich die Skulptur an. „Das ist eine Frau, die hat eine Brust“, stellt Linn fest. Was die Figur Goldenes in der Hand hält, können die Mädchen nicht erkennen. Ist es eine Feder, eine Weizenähre oder eine Perlenkette?

Die Antwort auf diese Frage verbindet die Kunsthistorikerin mit der Info, dass Demeter die Fruchtbarkeitsgöttin ist und die Weizenähre, die sie in der Hand hält, „Attribut“ genannt wird. In der Kunst bezeichnet das Wort Attribut eine typische Beigabe, an der bestimmte Heilige oder Gottheiten zu erkennen sind.

Bei der Kunstrallye in Stadtlohn können Kinder schauen, raten, fühlen und viel dazulernen

"Lucy" ist ein Werk von Lotje de Lussanet, das auf der Grünanlage am Owwering/Ecke Klosterstraße steht. Linn, Merle und Nele haben Spaß beim Durchgucken. © Anne Winter-Weckenbrock

Mehr Interesse löst bei Linn, Merle und Nele Lotje de Lussanets zweiter Beitrag für die Kunststation aus: Lucy – eine große, gelbe Figur mit schwarzen Punkten. Die Kleinen ertasten die Struktur des Werks aus Polystrol und Acrylharz und sind versucht, auf ihr zu klettern. Dafür ist die Figur aber nicht gedacht, erfahren sie. Aber durch die Lücke zwischen Arm und Körper schauen – das ist in Ordnung.

Eine Frau, ein Affe – mit diesen Einschätzungen liegen die Linn und Merle richtig. Ältere Kinder könnten bei der Rallye die Frage beantworten, wo das Skelett von „Lucy“, einer frühe Vorfahrin der Menschen, vor über 40 Jahren gefunden wurde: in Äthiopien, Deutschland oder Kanada. „Lucy“ hat die niederländische Künstlerin zu diesem Werk inspiriert.

Dr. Hanna Koch und Elvira Meisel-Kemper haben seit dem 5. Mai schon viele Gruppen fachkundig durch die „Kunststation Stadtlohn 2019“ geführt. Bis zum 31. Oktober werden die Skulpturen in der Innenstadt zu sehen sein. Das Angebot der Kunstrallye für Kinder besteht auch bis Ende Oktober.

Geführte Touren durch die Kunststation

  • Die Kunstrallye zur „Kunststation Stadtlohn 2019“ können Kinder in Gruppen und in Begleitung erleben. Kosten: 2,50 Euro pro Kind.
  • Feste Führungen durch die „Kunststation Stadtlohn 2019“ mit Dr. Hanna Koch oder Elvira Meisel-Kemper werden sonntags um 14 Uhr angeboten, Treffpunkt ist das Haus Hakenfort an der Dufkampstraße 11. Kosten: fünf Euro pro Person.
  • Interessierte Gruppen können auch zu eigenen Terminen Führungen erleben.
  • Ansprechpartner für alle ist das SMS Stadtmarketing Stadtlohn. Infos und Anmeldungen: Tel. (02563) 8 78 66 oder per E-Mail tourismus@stadtlohn.de
Lesen Sie jetzt