Musical-AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums zeigt „Sommernachtstraum“

hzMusical

Liebestränke, eine Hochzeit und ein streitlustiger Elfenkönig - die Musical-AG begeisterte das Publikum am Donnerstag und Freitag in der Aula des Gymnasiums. Ein Highlight: die Songauswahl.

Stadtlohn

, 16.06.2019, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Elfenkönig Oberon sitzt ruhig auf seinem Stuhl. Er wirft einen kritischen Blick in den kleinen Handspiegel und streicht sich mit dem Zeigefinger über die Lippen. Seine Augen sind von grün-blauem Lidschatten umgeben. „Noch bin ich nicht so nervös“, sagt der Elfenkönig, alias Eileen Harks, Schülerin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. „Das kommt aber, kurz bevor ich auf die Bühne gehe.“

22 junge Darsteller

Zum zweiten Mal spielt die 15-jährige an diesem Freitag bei einem Musical an ihrer Schule mit. „Sommernachtstraum“ ist ein Stück von Michael Assies nach dem Schauspiel von William Shakespeare. Zusammen mit der Big Band des Geschwister-Scholl-Gymnasiums führen 22 Schülerinnen und Schüler der Muscial-AG das Stück in der kleinen Aula der Schule auf. Doch bevor es um 16 Uhr los geht, müssen noch einige Darstellerinnen und Darsteller in die Maske.

Elfenkönigin toupiert

Dafür ist Frisörin Marlies Hamann zuständig. Gerade toupiert sie die Haare der Elfenkönigin Titania. „Meine Enkelin spielt hier auch mit, so bin ich dazu gekommen“, erklärt die Frisörin.

Musical-AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums zeigt „Sommernachtstraum“

Frisörin Marlies Hamann toupiert sie die Haare der Elfenkönigin Titania. © Madlen Gerick

Ein Schüler nach dem anderen nimmt auf dem Stuhl vor ihr Platz. Dann ertönt der erste Gong, die Zuschauer strömen in die Aula. Jetzt muss sich Marlies Hamann beeilen. Aber sie bleibt gelassen und verwandelt die Schülerinnen und Schüler in Elfen, Arbeiter und Königinnen.

Kurz bevor es los geht, stellt sich die Musical-AG in dem zur Garderobe umfunktionierten Klassenzimmer im Kreis auf. AG-Leiterin und Musiklehrerin Barbara Schweicher richtet einige Worte an die Schülerinnnen und Schüler, die alle in der achten bis zur zehnten Klasse sind.

Musical-AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums zeigt „Sommernachtstraum“

Glanzvoller Auftritt der Herrscher © Madlen Gerick

„Das hat gestern bei der Premiere schon so super geklappt“, sagt sie, stolz und zufrieden. „Aber jetzt konzentriert euch nochmal voll auf eure Rollen und sprecht nicht mehr über Alltagssachen.“ Die Schülerinnen und Schüler machen sich locker. Sie schütteln ihre Arme aus, lassen die Schultern kreisen. Dann heißt es: leise sein und warten.

Song von Ed Sheeran umgetextet

Schon das erste Lied ist eine angenehme Überasschung für das Publikum: Ed Sheerans „Shape of You“ - umgetextet, sodass es zur Geschichte des Musicals passt. Die handelt unter anderem von der Hochzeit eines Herrscherpaares, dem Ehestreit zwischen Elfenkönig und Elfenkönigin und einigen mit einem Liebestrank verzauberten Bürgern.

Musical-AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums zeigt „Sommernachtstraum“

Verliebte Blicke vor der Hochzeit © Madlen Gerick

So kommt es, dass sich Lysander von Hermia abwendet, obwohl er sie eigentlich heiraten wollte. „Dich lass ich liegen, wie einen alten Schuh“, sagt er eines Nachts und gesteht stattdessen Helena seine Liebe. Ein großes Durcheinander also - verantworlich dafür sind Elfenkönig Oberon und sein Oberelf. Letzterer bringt seine Freude darüber in der Melodie vom Rockhit „Self-Esteem“ von The Offspring zum Ausdruck.

Viel Lob für die Schüler

Die Songs hat AG-Leiterin Barbara Schweicher ausgewählt. „Das war meine Sommerferienarbeit“, erzählt sie und lacht. Kurz danach, im Herbst, haben die Schülerinnen und Schüler angefangen zu proben. Jede Woche einmal für 45 Minuten und dann noch an einigen Samstagen.

Musical-AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums zeigt „Sommernachtstraum“

Die vielen Gesangsproben haben sich bezahlt gemacht. © Madlen Gerick

Yasmin Abdallah hat den Gesang mit den Schülerinnen und Schülern geprobt, Irina Nolte ist für die Big Band verantwortlich. Barbara Schweicher ist begeistert von dem Endprodukt und den Schülerinnnen und Schülern: „Es ist toll zu sehen, wie alles funktioniert. Super, wie die Schüler das hinkriegen.“

Lesen Sie jetzt