Stadt lässt Bagger rollen

Stadtlohn Neue Straßendecken, neue Parkplätze, neue Bürgersteige: Die Ausgaben im Bereich "Bau- und Wohnungswesen, Verkehr" steigen.

07.01.2008, 18:57 Uhr / Lesedauer: 2 min

Stadt lässt Bagger rollen

<p>Die ersten beiden Abschnitte des Alter Dyk sind inzwischen bereits aufwendig umgestaltet worden. In diesem Jahr soll nun der letzte Teil folgen - als eine von zahlreichen Maßnahmen im Stadtgebiet. Archiv/Ohm</p>

Das lässt sich aus dem aktuellen Haushaltsplanentwurf ablesen: Im vergangenen Jahr hatte die Stadt für diese Zwecke Ausgaben in Höhe von rund 1,18 Millionen Euro einkalkuliert - dieser Posten soll sich im neuen Jahr auf rund 2,42 Millionen Euro erhöhen. Nicht nur ein ausgabeträchtiger Teil des Vermögenshaushalts, sondern auch ein zuschussintensiver, denn unter dem Strich kann Kämmerer Günter Wewers trotz gestiegener Ausgaben nicht mit höheren Einnahmen kalkulieren, sondern sogar mit leicht verringerten: Sie sinken von rund 950 000 Euro auf nunmehr rund 858 000 Euro.

Wo will die Stadt nun genau im neuen Jahr die Bagger rollen lassen? Zum Beispiel auf dem Alter Dyk: Dort ist die finanziell gesehen größte Einzelmaßnahme vorgesehen. Die Fortsetzung der schon teilweise erfolgten Umgestaltung schlägt im Vermögenshaushalt mit 600 000 Euro zu Buche.

Beitragspflichtig

Vorgesehen ist, in diesem Jahr den Teilabschnitt von der Einmündung Holtmoate bis zum Gescher Dyk fertig zu stellen. Doch das dafür erforderliche Geld muss die Stadt nicht allein aufbringen: Bei der Umgestaltung handelt es sich um eine Maßnahme, die teilweise nach dem Kommunalabgabengesetz als beitragspflichtig einzustufen ist. Das bedeutet, dass auch die Anlieger, die unmittelbar von der Verbesserung profitieren, einen gewissen Anteil mit aufbringen müssen.

Doch die Stadt will auch an anderer Stelle Straßen ausbauen oder fertig stellen: So hat sie für den Endausbau im Baugebiet Sebastianstraße 250 000 Euro eingeplant. Ein Blick auf die weiteren größeren Baumaßnahmen: 180 000 Euro sollen in die Erneuerung der Otgeristraße fließen, 160 000 Euro für die Baustraße im kommenden Baugebiet Owwering, 150 000 Euro in die Erneuerung der Brücke Mühlenstraße, 140 000 Euro in den Umbau der Einmündung Owwering-Westfalenring sowie 120 000 Euro in die Erneuerung der Klosterstraße.

Kleinere Vorhaben

Aber auch kleinere Maßnahmen finden sich in diesem Einzelplan: So will die Stadt für 60 000 Euro den Geh- und Radweg von der Vredener Straße zum Drubbel erneuern. Die Alleestraße soll von der Südstraße bis zur Otgeristraße für 58 000 Euro ebenfalls ein neues Gesicht erhalten. Und das Verschönerungskonzept "Stadtlohn schafft Platz" erfährt mit 10 000 Euro weitere Unterstützung. Und dann gibt es schließlich auch noch die 10 000 Euro, die unter der Haushaltsstelle mit der Ziffer 94765 zu finden sind: Planungskosten für die Ortsumgehung. to

Lesen Sie jetzt