Stadtlohner Klassik-Highlights trotzen der Corona-Krise

hzStadtlohn Klassik

Klassik trotz Corona: Vier Saxofone eröffnen die neue Saison „Stadtlohn Klassik“. Die Pandemie fordert aber ihren Tribut, die Zahl der Plätze in der Musikaula wird beschränkt.

Stadtlohn

, 25.09.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Rolf Wähning freut sich: Der künstlerische Leiter der renommierten Konzertreihe Stadtlohn Klassik kann trotz Corona und mit nur leichter Verspätung in die neue Saison starten. Sieben Konzerterlebnisse warten auf die Klassikfreunde. Zur Eröffnung gastiert am Sonntag, 4. Oktober, das Eternum Quartett mit einem aufregenden Programmmix aus klassischen und zeitgenössischen Stücken in der Konzertaula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Es ist das erste von drei Konzerten aus der Serie Best of NRW in diesem Jahr.

Auf dem Programm stehen Werke von Dvořák, Ligeti, Barber und Gershwin. Das Eternum Saxofonquartett gehört zu den aufstrebenden jungen Ensembles der Kölner Musikszene.

Gute Akustik, gute Luft

Wegen ihrer besonderen Akustik und des Steinway-D-Flügels ist die Konzertaula schon seit Jahren ein von Klassikfreunden geschätzter Aufführungsort. In Coronazeiten kommt auch noch die gute Luft hinzu. Rolf Wähning: „Die Höhe und Größe des Raumes und die Belüftungsmöglichkeiten sind in diesen Zeiten ein architektonischer Glücksfall.“

Dennoch will die Stadt Stadtlohn als Veranstalter jegliches Infektionsrisiko minimieren. In früheren Jahren konnte bis zu 160 Zuhörerinnen und Zuhörer die Konzertabend verfolgen. „Jetzt bieten wir nummerierte Plätze für maximal 90 Musikfreunde an“, sagt Rolf Wähning.

Doch die Freude überwiegt, dass Corona die Klassikreihe nur am Rande streifte. „In der vergangenen Saison ist nur ein Konzert des Vigato Quartetts am 29. März ausgefallen. Das holen wir in dieser Saison nach“, so der künstlerische Leiter. Rolf Wähning ist froh, dass in dem Gemeinschaftsprojekt „Best of NRW“ vier junge Ensembles der Spitzenklasse auftreten. Einen coronabedingten Wermutstropfen aber gibt es auch: Anders als in den Vorjahren wird es keine Bewirtung und keine Pausen geben.

Das Programm von Stadtlohn Klassik im Überblick

Sonntag, 4. Oktober 2020: Best of NRW, Eternum Quartett – Anna-Marie Schäfer (Sopran-Saxofon), Eva Kotar (Alt-Saxofon), Ajda Antolovic (Tenor-Saxofon) und Filip Orlovic (Bariton-Saxofon) spielen Werke von Dvořák, Ligeti, Barber und Gershwin. Beginn der Konzert ist soweit nicht anders angegeben jeweils um 18 Uhr in der Konzertaula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums an der Kreuzstraße.

La Réjouissance

La Réjouissance © Veranstalter

Sonntag, 1. November 2020: Best of NRW, „La Réjouissance“ – Lars Hobein (Cembalo), Mariya Milutsina (Traversflöte), Amarilis Duenas (Viola da Gamba) spielen Werke von Telemann, Bach und Abel.

Sonntag, 22. November 2020: Best of NRW, Vigato Quartett – Veronika Bejnarowicz (Violine), Lara Kania (Violine), Marc Kopitzki (Viola) und Gereon Theis (Violoncello) spielen Kompositionen von Beethoven, Schumann und Janácek

Sonntag, 20. Dezember 2020, 19 Uhr, St.-Otger-Kirche: Quempas-Singen mit dem Stadtlohner Männerchor unter der Leitung von Peter Heinrich.

Prof. Nicola Jürgensen

Nicola Jürgensen © Maike Helbig.

Sonntag, 24. Januar 2021: Folkwang Clarinets – Die Klarinettenklasse von Prof. Nicola Jürgensen an der Folkwang Universität der Künste Essen spielt ein Programm von „Von Klassik bis Klezmer“

Alexander Vorontsov und Laura Moinian

Alexander Vorontsov und Laura Moinian © Veranstalter Stadtlohn Klassik

Sonntag, 21. Februar 2021: Best of NRW, Laura Moinian (Violoncello) und Alexander Vorontsov (Klavier) spielen Stücke von Mendelssohn-Bartholdy, Schumann und Franck

Kiveli Dörken

Kiveli Dörken © Giorgia Bertazzi

Sonntag, 7. März 2021: Duoabend mit Nicola Jürgensen (Klarinette) und Kiveli Dörken (Klavier). Auf dem Programm stehen Werke von Brahms, Debussy und Suk.

Philipp Scheucher

Philipp Scheucher © Christian Jungwirth

Sonntag, 25. April 2021: Best of NRW, Philipp Scheucher (Klavier) spielt Schubert, Schumann und Bartók.

Eintrittskarten kosten im Vorverkauf acht Euro für Erwachsene und vier Euro für Schüler und Studenten. An der Abendkasse zahlen Konzertbesucher zehn Euro, ermäßigt fünf Euro. Karten gibt es im Vorverkauf ab sofort im Bürgerbüro des Rathauses, Markt 3, Tel. (02563) 87 87.

Lesen Sie jetzt