Vor den Toren der Stadt richtet das Berkelhochwasser (hier ein Bild aus dem Jahr 2020) keine großen Schäden an. Anders sieht es bei Überflutungen in der Stadt aus. Dagegen kann auch das Hochwasserschutzkonzept keinen 100-prozentigen Schutz bieten.
Vor den Toren der Stadt richtet das Berkelhochwasser (hier ein Bild aus dem Jahr 2020) keine großen Schäden an. Anders sieht es bei Überflutungen in der Stadt aus. Dagegen kann auch das Hochwasserschutzkonzept keinen 100-prozentigen Schutz bieten. © Stefan Grothues
Hochwasser

Stadtlohns Hochwasserschutzkonzept ist aktuell, hilft aber nicht in allen Fällen

Stadtlohn investiert derzeit Millionen in den Hochwasserschutz. Ist das Konzept im Lichte des Hochwassers an Ahr, Ruhr, Erft überhaupt noch aktuell? Die Stadt antwortet mit einem „Ja, aber...“

Rund 30 Millionen Euro investiert die Stadt Stadtlohn in den kommenden Jahren, um Wohngebiete, Geschäfte und Firmen vor möglichen Berkelüberschwemmungen zu schützen. Das Konzept wurde nach jahrelanger Vorarbeit 2018 genehmigt.

Flache Topographie im Münsterland mindert Risiko

Sieben Jahre am Hochwasserschutzkonzept gefeilt

Schutzmaßnahmen müssen bezahlbar bleiben

Über den Autor
Redakteur
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.