Stress um stille Örtchen in Stadtlohn

hzToilettensanierung

Die Misere der öffentlichen Toiletten treibt Stadtlohner schon lange um. Immer wieder verzögerten sich Bauvorhaben. Am Dienstag hat der Bauausschuss eine Prioritätenliste beschlossen.

Stadtlohn

, 21.03.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die öffentliche Toilette am Rathausdurchgang ist dringend sanierungsbedürftig. Am Busbahnhof, in der ehemaligen Marienschule und in der Begegnungstätte Haus Hakenfort fehlen behindertengerechte Toiletten. Im Losbergpark ist die Toilettenanlage nach dem Kioskbrand 2017 in keinem guten Zustand. Man könnte sagen, das öffentliche Toilettenwesen in Stadtlohn ist seit Jahren voller offener Baustellen.

Stress um stille Örtchen in Stadtlohn

Im November 2017 ist der Kiosk im Losbergpark abgebrannt. Das Feuer zog auch die öffentlichen Toilettenanlage in Mitleidenschaft. © Feuerwehr Stadtlohn

Indes: Es gibt noch keine tatsächlichen Baustellen. Für die Erneuerung der Toiletten am Rathaus, am Busbahnhof und im Losbergpark gibt es noch nicht einmal Pläne. Für die Marienschule und das Haus Hakenfort liegen zwar fertige Zeichnungen vor. Die Umsetzung hat aber noch nicht begonnen, weil die Stadt Stadtlohn noch öffentliche Förderzusagen abwarten muss. Im Falle des Hauses Hakenfort müssen auch noch denkmalrechtliche Fragen geklärt werden.

Toilettensanierung am Markt wurde schon häufiger verschoben

Die Toilettenanlage am Rathaus steht zurzeit besonders im Fokus. Sie ist schon seit Jahren unbestritten sanierungsbedürftig. Und eigentlich sollte der Umbau schon im letzten Jahr über die Bühne gehen. Das hatte der Rat im Rahmen der Haushaltsplanberatungen 2018 beschlossen. Umgesetzt wurde dieser Beschluss allerdings nicht. Und im Haushaltsplanentwurf 2019 schlug die Stadtverwaltung vor, die Baumaßnahme noch um ein weiteres Jahr auf 2020 zu verschieben.

Stress um stille Örtchen in Stadtlohn

Am Haus Hakenfort ist ein Anbau für eine behindertengerechte Toilette geplant. Denkmalrechtliche Fragen müssen noch geklärt werden. Geplante Fertigstellung bis Jahresende 2019. © Grothues, Stefan

Doch der Rat machte in den Haushaltsplanberatungen Druck und bekam dafür aus den Zuschauerreihen spontanen Applaus: Der WC-Umbau am Rathaus müsse noch in diesem Jahr erfolgen. Und nicht nur das: Auch im Losbergpark soll die Toilette noch 2019 erneuert werden. Außerdem sollen Pläne für den Umbau des ehemaligen Kiosks am Busbahnhof zu einer behindertengerechten Toilette erstellt werden. Bürgermeister Helmut Könning bremste aber schon Ende Februar die Erwartungen: „Wir werden nicht alles gleichzeitig machen können.“ Und er kündigte an, dass er im Bauausschuss eine Prioritätenliste für die Toilettensanierung vorlegen werde.

Hochbauabteilung im Rathaus ist vollends ausgelastet

Mathias Pennekamp, Leiter des Fachbereichs Planen und Bauen im Rathaus, holte am Dienstag weit aus und führte die laufenden Millionen-Projekte ins Feld: den Neubau der Feuer- und Rettungswache, den Umbau der Berkelmühle, den Neubau des Kindergartens am Hessenweg. Damit seien die drei Mitarbeiter in der zuständigen Hochbauabteilung zurzeit mehr als ausgelastet. Auch bei einer Vergabe der Toilettenplanung an externe Architekten käme auf die Rathausmitarbeiter viel zusätzliche Arbeit zu: die Bauherrenaufgaben, Vergaben, Bauleitung, Bauüberwachung...

Stress um stille Örtchen in Stadtlohn

In der ehemaligen Marienschule gibt es keinen barrierefreien Zugang zu den Toiletten. Die Pläne für den Umbau sind fertig, die Förderzusage steht aber noch aus. Geplante Fertigstellung: Ende 2019. © Markus Gehring

Mathias Pennekamp fasste am Dienstag zusammen: „Die Herstellung aller WC-Anlagen in diesem Jahr ist einfach nicht zu schaffen.“ Nach der Fertigstellung der Feuerwache Mitte 2019 würden in der Hochbauabteilung aber wieder Kapazitäten frei. Die Politiker aller Fraktionen erkannten die Belastung der Hochbauabteilung an. Andererseits wollten sie den Druck auf die Verwaltung hochhalten. „Wir sehen die Dringlichkeit nach wie vor“, erklärte Josef Wansing (CDU). Und mit Blick auf die Toilettenanlage am Rathaus erklärte Wansing: „Die Priorität ist da. Das steht seit Jahren auf dem Programm. Jetzt muss gehandelt werden. In der nächsten Sitzung sollte eine grobe Skizze von einem Architekten oder wem auch immer vorliegen.“

Prioritätenliste beschlossen

Franz-Josef Demes (SPD) äußerte Verständnis für die Belastung des Bauamtes, schloss sich aber wie auch Hermann-Josef Steverding (UWG) und Richard Henrichs (Grüne) den Ausführungen an. Letztlich beschloss der Ausschuss einstimmig die von der Verwaltung vorgelegte Prioritätenliste. Sie sieht folgendes vor.

  • WC-Anlage Rathausdurchgang: Vergabe der Architektenleistung bis Mai, Baubeginn im September, Fertigstellung möglichst noch in diesem Jahr
  • WC-Anlage Busbahnhof: Baubeginn im September 2019, Fertigstellung noch offen
  • WC-Anlage Losbergpark: Baubeginn Januar 2020, Fertigstellung April 2020
  • WC-Anlage Marienschule: Förderzusage steht noch aus, geplante Fertigstellung Dezember 2019
  • WC-Anlage Haus Hakenfort: denkmalrechtliche Erlaubnis steht noch aus, geplante Fertigstellung Dezember 2019
Lesen Sie jetzt