Vater und Sohn: Oberarzt Dr. Udo Tenbrink (r.) war Ärztlicher Leiter der Aktion und ist zugleich aktiver Impfpate. Sohn Johannes Tenbrink (l.) hat wie viele andere Jugendtrainerinnen und -trainer dazu beigetragen, dass am Sonntag über 600 Jugendliche zur Impfaktion kamen. © Mathias Redders
Coronaimpfung

Über 600 Jugendliche kamen zur Impfung: „Ego-Trips sind nicht angesagt“

Über 600 Stadtlohner Jugendliche haben sich bei einer Impfaktion den Piks gegen Corona abgeholt. Jugendtrainer und Schulleiter hatten zuvor ihre Drähte genutzt, zum Beispiel Johannes Tenbrink.

„Ich fühle mich heute Morgen topfit. Gestern Abend hatte ich noch Kopfschmerzen, aber die waren nach dem Schlafen wieder weg“, sagt Johannes Tenbrink. Der 21-jährige Stadtlohner hat am Sonntag bei der großen Impfaktion des DRK an der Gutenbergstraße seine Boosterimpfung bekommen. Am Montagmorgen überwiegt die Freude über die gelungene Impfaktion, die vor allem Kinder und Jugendliche ansprechen sollte.

Trainer und Schulleiter suchten die direkte Ansprache

„Cool, wie viele Jugendliche gekommen sind“

Sorgenfalten und Optimismus bei Schulleiter Stefan Wichmann

„Präsenzunterricht so lange wie möglich, aber nicht um jeden Preis“

Trotz großen Andrangs keine langen Wartezeiten

Alle Beteiligten loben gutes Zusammenspiel

Über den Autor
Redakteur
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite
Stefan Grothues

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.