Verschiedene Preise durch "Einzugsgebiete"

Benzin und Diesel

Es sind nur ein paar Kilometer. Aber sie machen den Unterschied: Genau zehn Cent war am Donnerstagmittag der Preis für einen Liter Diesel in Legden günstiger als in Stadtlohn. Autofahrer ärgern sich: Was soll das denn?

STADTLOHN

14.01.2016, 18:23 Uhr / Lesedauer: 2 min

14.15 Uhr, die Pludra-Tankstelle in Legden: 91 Cent kostet der Liter Diesel hier. Auch die Mitbewerber Avia und die Freie Tankstelle im Dahliendorf sind zu diesem Zeitpunkt nur minimal teurer: 92 Cent.

Spritpreise, die man zur gleichen Zeit in Stadtlohn nirgendwo fand - trotz der allgemein sinkenden Dieselpreise, die sich nach einer Marktanalyse des Kartellamtes derzeit in Richtung unter 90 Cent bewegen (wir berichteten).

Auch Superbenzin teurer

Bei Avia in Stadtlohn musste um 14.15 Uhr genau ein Euro für den Liter Diesel bezahlt werden, knapp zwei Stunden zuvor war es immerhin noch etwas günstiger: nur 97 Cent. An der Westfalen-Tankstelle in Stadtlohn lag der Literpreis für Diesel kurz nach 14 Uhr bei 1,01 Euro, genau wie bei der Freien Tankstelle an der Eschstraße.

Nicht nur beim Diesel, auch bei Superbenzin floss in Legden fürs gleiche Geld mehr Sprit in den Tank. Der Preisunterschied zu Stadtlohn lag hier am Nachmittag bei fünf, sechs Cent pro Liter.

Nur Momentaufnahmen

Günter Vogtt von der Freien SB-Tankstelle Bialdyga ist ein alter Hase im Tankstellengeschäft. Er winkt ab. Für ihn sind die Spritpreise ganz generell immer "Momentaufnahmen", wie er sagt. "Fünf, sechs Mal am Tag wird allein bei uns der Preis verändert, immer mit Blick auf die örtliche Konkurrenz."

Regionale Unterschiede, auch auf engstem Raum, will er daher nicht überbewerten: "In Münster hat der Liter Diesel am Mittwochabend 1,14 Euro gekostet, heute ist er schon wieder zehn Cent günstiger, das schwankt eben."

Grenzverkehr

Warum Legden für den Autofahrer am Donnerstag soviel billiger war, kann er nicht genau erklären. Eine Möglichkeit: "Je weiter man von der holländischen Grenze wegkommt, desto günstiger wird es ", sagt er. Früher seien die Leute zum Tanken nach Holland gefahren, heute kämen die Holländer ins deutsche Grenzgebiet." 1,14 Euro für den Liter Diesel waren am Donnerstag im Nachbarland fällig.

Bei der Westfalen-AG in Münster erklärt Sprecherin Hildegard Werth den Preisunterschied zwischen Legden und Stadtlohn so: "Die Orte gehören verschiedenen Teilmärkten an." Je mehr Wettbewerb in diesen Tankstellen-Einzugsgebieten, desto besser für den Kunden. Große Preisdifferenzen an Tankstellen, die nur wenige Kilometer auseinanderliegen, gäbe es in ganz Deutschland, nicht nur im Münsterland.

Keine weiten Wege

Für die Autofahrer selbst gäbe es ja immer noch die Möglichkeit, 15 Kilometer bis zur nächsten, super-günstigen Tankstelle zu fahren. Doch das macht kaum einer, trotz aller Transparenz. Das ist an diesem "teuren Tanktag" in Stadtlohn auch nicht anders. Claudia Robers hat gerade ihre Tochter Jule (8) abgeholt und tankt vor Ort in Stadtlohn. Klar: Ihr Mann verfolgt die Spritpreise ab und zu im Internet. "Aber zum Tanken weite Wege fahren, das lohnt sich doch nicht", sagt sie.

So sieht das auch der Stadtlohner Hendrik Boll. "Ich achte lieber auf die Tageszeiten, wann ich tanke. " Die Faustregel dafür hat Günter Vogtt: "Je später der Tag, desto günstiger." Blick nach Stadtlohn, 18 Uhr: Jetzt kostet der Liter Diesel 95,9 Cent. Geht doch.

Lesen Sie jetzt