Der alte Bahnhof in Stadtlohn steht vor der Sanierung - jedoch nicht wie zunächst vermutet noch in diesem Jahr. © Markus Gehring
Bahnhof

Verzögerung: Alter Bahnhof in Stadtlohn wird erst 2022 saniert

Eigentlich sollten die Sanierungen noch in diesem Jahr beginnen. Auch die finanziellen Mittel stehen dafür bereit. Doch 2021 wird sich am alten Bahnhof in Stadtlohn nichts mehr tun.

Bereits im Frühjahr des Jahres gaben sowohl das Land NRW mit 90.000 Euro, als auch die Stadt Stadtlohn mit 68.000 Euro ihre kostspielige Zusicherung für die Außensanierung des alten Bahnhofs bekannt. Die Euphorie war groß. Doch hingegen jeder Vermutungen werden die Baumaßnahmen vermutlich erst 2022 beginnen.

Auf telefonische Anfrage der Redaktion sagte Claudia Volbers als zuständige Mitarbeiterin des Rathaus über den Stand Folgendes: „Die Planung durch den Architekten läuft aktuell. Wann ein Gerüst aufgebaut wird, kann ich nicht sagen. Die eigentliche Baumaßnahme wird sich schwerpunktmäßig auf das nächste Jahr schieben.“

Architekt nennt Gründe für die Verzögerung

Das Planungsbüro DTP (Davids | Terfrüchte + Partner) hat den Architekten Hermann Josef Steverding aus Stadtlohn mit den fortlaufenden Gegebenheiten beauftragt. Mitte Juli sei hierfür der offizielle Bescheid eingegangen. Laut Steverding gehe es nun darum, alles genausten vorzubereiten. Ein Punkt sei vor allem aber auch, dass die Baubranche aktuell gut zu tun habe und durch die Corona-Zeit immer noch viele Aufträge abzuarbeiten wären.

Sollte das Wetter zu Beginn des neuen Jahres mitspielen, so könne der Start der Arbeiten am alten Bahnhof schon alsbald folgen. „Alle Aufträge sollen jetzt vergeben werden. Das betrifft die Fenster, Fassaden, das Dach und die Zimmerarbeiten. So können die einzelnen Werke dann direkt aufeinander aufbauen“, fügt der Architekt Hermann Steverding abschließend hinzu.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.