Dieser Holzstich aus dem Jahr 1896 zeigt die Ankunft von Auswanderern in New York. Auf diesem Weg kam auch die Familie Rolwing aus der Stadtlohner Bauerschaft Hengeler in die Neue Welt.
Dieser Holzstich aus dem Jahr 1896 zeigt die Ankunft von Auswanderern in New York. Auf diesem Weg kam auch die Familie Rolwing aus der Stadtlohner Bauerschaft Hengeler in die Neue Welt. © Historisches Museum Bremerhaven
Familienforschung

Von Hengeler nach Missouri: Eine Auswanderergeschichte aus Stadtlohn

Von der Berkel an den Mississippi: Vor 175 Jahren wanderte die Stadtlohner Familie Rolwing aus. Die Familienchronik hat den Weg zurück gefunden – wegen einer Zufallsbegegnung in einer Pommesbude.

Sieben Wochen einer beschwerlichen Seereise lagen hinter der Stadtlohner Familie Rolwing, als endlich die Freiheitsstatue am Horizont des New Yorker Himmels auftauchte. Die Aufregung an Bord des Segelschiffs „Albers“ muss groß gewesen sein an jenem Donnerstag, den 21. August 1845.

Mit vielen Kindern die große Überfahrt gewagt

Amtmann sah Auswanderer durch „verführerische Briefe“ angespornt

Überseekisten werden nach 176 Jahren noch in Ehren gehalten

Familie Aertker half bei der Erforschung der Familiengeschichte

Pfarrer Rolwing ist im Januar gestorben

Über den Autor
Redakteur
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.