Kriminalität in Schwerte

Nächtliche Ausgangssperre: Einbrecher kamen am helllichten Tage

Vor Einbrechern kann die nächtliche Ausgangssperre wegen der Coronakrise nicht komplett schützen. In einem Schwerter Ortsteil drangen die Kriminellen am helllichten Tag in eine Wohnung ein.
Die Einbrecher in Wandhofen kamen am helllichten Tag. © dpa

Von dunklen Gestalten oder „lichtscheu“ kann nicht mehr immer die Rede sein. In Coronazeiten müssen Kriminelle ganz offensichtlich ihre „Arbeitszeiten“ ändern, wenn sie durch die nächtliche Ausgangssperre bei ihren Diebeszügen behindert werden. Zumindest sind Personen, die sich trotz des Verbots nachts auf der Straße herumtreiben, in diesen Wochen auffälliger für Anwohner, die vielleicht gerade nicht schlafen können, auf dem Balkon sitzen oder im Fenster eine Zigarette rauchen.

Am helllichten Tag jedenfalls drangen bislang unbekannte Täter am Freitag (7.5.) in eine Wohnung in Wandhofen ein, wie die Polizei berichtet. Zwischen 13.40 und 17 Uhr brachen sie in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Wandhofener Straße ein. Als Beute fielen ihnen den Angaben zufolge Bargeld, Schmuck und Werkzeuge in die Hände.

Die Polizei fragt: Wer hat Verdächtiges bemerkt? Hinweise erbitten die Ermittler an die Wache in Schwerte unter Tel. (02304) 921-3320 0der 921-0.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.