Bäume an der St.-Vitus-Grundschule bleiben stehen, aber in Oeding wird erst 2021 gebaut

hzSchulausschuss

Der Neubau der St.-Vitus-Grundschule in Südlohn macht gute Fortschritte. Davon haben sich am Mittwoch Politiker überzeugt. Vor Ort konnten auch hartnäckige Gerüchte ausgeräumt werden.

Südlohn

, 14.10.2019, 18:33 Uhr / Lesedauer: 2 min

Läuft alles weiter nach dem aktuellen Plan müssen Schüler, Lehrer und Eltern der St.-Vitus-Grundschule noch bis Ostern 2020 mit der Baustelle auf dem Schulgelände leben. Dann soll der Neubau fertig sein und die Sanierung des Altbaus beginnen.

Bäume an der St.-Vitus-Grundschule bleiben stehen, aber in Oeding wird erst 2021 gebaut

Der Blick in die neue Pausenhalle: Große Fensterflächen sollen viel Licht in das Gebäude lassen. © Stephan Teine

Ein straffer, aber realistischer Zeitplan, wie Bauamtsleiter Dirk Vahlmann den Mitgliedern des Schulausschusses am Mittwochabend erklärte. Denen gewährte er bei einem Gang über die Baustelle einen ersten Blick in die neuen Klassenräume.

Zeitplan kommt Joachim Musholt zu knapp vor

„Am Bau selbst will ich gar nicht meckern“, sagte Joachim Musholt (SPD). Doch der Zeitplan kam ihm doch zu knapp vor. „Wir sollten ehrlich sein, es kann auch Mai oder Juni werden“, sagt er. Dadurch verzögere sich ja auch der im Anschluss geplante Neubau an der von-Galen-Grundschule in Oeding.

Bäume an der St.-Vitus-Grundschule bleiben stehen, aber in Oeding wird erst 2021 gebaut

Noch bleibt im Rohbau eine Menge zu tun. Läuft alles nach Plan, soll das Gebäude zu Ostern 2020 bezugsfertig sein. © Stephan Teine

Das konnte auch Dirk Vahlmann so nicht entkräften. Dennoch: Die ersten Planungen für den Neubau an der Oedinger Grundschule möchte Dirk Vahlmann nach Möglichkeit noch vor Weihnachten in die Politik bringen. „Erste Skizzen und Ideen gibt es schon“, sagte er. Bis er diese vorstellt, sollen aber auch erste Kostenschätzungen vorliegen. Die Planung soll dann im Jahr 2020 abgeschlossen werden. 2021 würde dann der Bau in Oeding beginnen.

Auch was die Finanzen angeht, hatte Dirk Vahlmann gute Nachrichten für die Politiker: Aktuell liegen die Kosten rund fünf Prozent höher, als zunächst kalkuliert, und damit im vertretbaren Rahmen. Das akzeptierten die Ausschussmitglieder so.

Schadstoffsanierung in Gronau gilt als abschreckendes Beispiel

Mit dem Neubau in Südlohn jedenfalls sei die Grundschule für die Zukunft gut gerüstet, erläuterte Dirk Vahlmann. Auch sei jetzt defintiv klar, dass der Abriss des schadstoffbelasteten Altbaus und der Neubau die richtige Entscheidung gewesen sei.

Vahlmann lenkte dafür den Blick nach Gronau: Dort wurde über Monate versucht, die Sophie-Scholl-Schule von Schadstoffen zu befreien. Ein Plan, der erst auch für dieSt.-Vitus-Grundschule so im Gespräch war. Ergebnis in Gronau: Nach den rund 1,3 Millionen Euro teuren Sanierungsarbeiten war die Schadstoffbelastung am Ende höher als vor den Arbeiten. Das Gebäude dort wird nun abgerissen und muss neu gebaut werden.

Bäume am Spielplatz werden nicht gefällt

Bei dem Ortstermin konnte auch ein hartnäckiges Gerücht ausgeräumt werden. Es ging um die Bäume rund um den Spielplatz der St.-Vitus-Grundschule. „Warum werden die gefällt? Die müsste man doch erhalten können“, erklärte Joachim Musholt.

Bäume an der St.-Vitus-Grundschule bleiben stehen, aber in Oeding wird erst 2021 gebaut

In diesem Raum werden einmal zwei Klassenräume und ein Raum für integrative Arbeit entstehen. Das gesamte Gebäude ist flexibel angelegt, um auf zukünftige Änderungen bei den Schülerzahlen reagieren zu können. © Stephan Teine

Das Gerücht von der anstehenden Fällung sei ihm zugetragen worden. Angeblich sollten dort Lehrerparkplätze gebaut werden „Das stimmt aber einfach nicht“, erklärte Bauamtsleiter Dirk Vahlmann. Die Bäume vor dem Schulhof bleiben so stehen, wie sie jetzt sind.

Schulkinder sollen nicht auf Bäume klettern

„Dafür haben wir ja auch extra noch einen Zaun aufgestellt, damit die Kinder in der Pause dort nicht hochklettern. „Die Sicherheitsvorschriften lassen uns da heutzutage leider keine andere Möglichkeit“, erklärte er.

Kies auf dem Spielplatz war ein Wunsch der Lehrer

Der Spielplatz auf dem Schulhof werde schon sehr gut angenommen. Der Kies als Fallschutz sei auf ausdrücklichen Wunsch der Schule so angelegt worden. „Die Alternativen aus Sand oder Rindenmulch hat klare Nachteile“, erklärte Dirk Vahlmann. Rindenmulch verrotte schnell und müsse ständig ausgetauscht werden. Sand werde schnell in die Schule getragen – und führe so zu deutlich höherem Reinigungsaufwand.

Bäume an der St.-Vitus-Grundschule bleiben stehen, aber in Oeding wird erst 2021 gebaut

Die neuen Geräte auf dem Spielplatz an der St. Vitusgrundschule kommen gut an. Der Fallschutz aus Kies war ein ausdrücklicher Wunsch der Lehrer der Schule. © Stephan Teine

Auch die Situation rund um die Fahrradständer soll sich entspannen, wenn der Neubau erst einmal fertig ist. „Das ist ja im Moment alles nur ein Provisorium“, erklärte Vahlmann. Nach Abschluss der Bauarbeiten sollen die Fahrradständer wieder entlang der Schlinge aufgestellt werden.

Lesen Sie jetzt