Budenzauber an der Burg zieht wieder viele Besucher an

hzAdventstreff Oeding

Der Oedinger Adventsmarkt ist ein beliebter Treffpunkt. Viele Vereine bieten Dekoratives oder Leckeres – und viel Gelegenheit für Geselligkeit. Das nutzten die zahlreichen Besucher.

Südlohn

, 09.12.2018, 18:47 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Schöne an Adventsmärkten, die nur einen Nachmittag dauern, ist sicher, dass dort alles zeitgleich oder im Minutentakt passiert. So auch auf dem Adventstreff am Sonntag vor dem Burghotel Pass.Da haben gerade die Turmbläser der Musikkapelle Südlohn auf dem Platz vor der Oedinger Burg mitten im Kreis der kleinen Holzbuden ihr Ständchen beendet, da biegt schon der Nikolaus mit seinem Adlatus, dem Knecht Ruprecht, und dem kleinen Bollerwagen mit den Geschenken für die Kinder um die Ecke.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Adventstreff Oeding 2018

Der weihnachtliche Budenzauber an der Burg zog wieder viele Besucher an.
09.12.2018
/

Drinnen vorm Eingang zum Kellerrestaurant des Burghotels sitzen derweil am runden Tisch die Karnevalisten Thomas Weddeling und Jens Hemsing mit der Vorverkaufskasse für den KKG-Kappenball. „Läuft!“ heißt es nur auf die Frage, ob und wie es läuft. Zu mehr ist keine Zeit, weil sich eine Menschentraube um den Tisch gebildet hat.

Draußen kommt die Meldung vom Stand des Jugendhauses Tipi: „16.30 Uhr – die Meisenglocken sind ausverkauft.“ Rund 90 Stück hatten die Kids vom Tipi um 13 Uhr zum Start dieses kleinen Adventsmarktes mitgebracht. Nebenan stehen Erika Matschke und Johannes Ostendorf mit ihrem KAB-Stand.

Sterne mit Wünschen

Tipi und KAB sind nicht zufällig Nachbarn: Sie haben gemeinsam die „Stern-Aktion“ in der Grenzgemeinde ins Leben gerufen. Erika Matschke erklärt, was es damit auf sich hat – und sie ist begeistert: „Die Aktion gibt’s ja schon in Südlohn. Wir haben bei uns keine Kids“, erzählt sie die Vorgeschichte, „Aber ich wollte das hier bei uns auch machen.“ Also hat sie sich mit Katrin Heling kurzgeschlossen. Die Leiterin des Tipis war gleich hin und weg. Nun steht also der Tannenbaum mit 20 gelben Sternen neben dem KAB-Stand. Auf diesen Sternen sind nur drei Informationen vermerkt: männlich oder weiblich, das Alter und der Geschenk-Wunsch. Jeder, der möchte, kann sich nun einen der Sterne mitnehmen und ein Geschenk kaufen, das er bis zum 19. Dezember beim Tipi an der Lindenstraße abliefern kann. Dort wird es dann in einer richtigen Be-scherung an bedürftige Kinder weitergegeben.

Ein bisschen Zeit blieb nebenbei noch, dass Heinrich Bäßmann, der „Vater“ der heimischen Adventstreffs, von deren Ursprüngen erzählen konnte: „Angefangen hat alles so etwa 1995 mit einem privaten gemütlichen Nachmittag am Dorfkrug.“

Standort passt gut

Daraus entstand schnell die Idee, das im nächsten Jahr in größerem Rahmen auf dem Rathausplatz zu wiederholen und die Vereine und Verbände aus dem Ort einzubinden. Um die 15 Jahre lang war dann der Platz zwischen Rat- und Ärztehaus das vorweihnachtliche Zentrum der Grenzgemeinde. Und nun hat der Adventstreff seine ihm angemessene Umgebung am Burghotel gefunden – „der Familie Pass sei dafür großer Dank“, wie Heinrich Bäßmann seinen kleinen Exkurs in die Geschichte schloss.

Lesen Sie jetzt