Dem Himmel ein Stück näher

Ballone über Südlohn

Der Abschied von Südlohn dauerte nur Sekunden. Hielten gerade noch 14 starke Arme den Ballonkorb fest, so gab Ludmila Samborskaja das Signal zum Aufbruch. Schnell schoss ihr 28 Meter hoher Ballon in Form einer Matroschka in die Höhe.

SÜDLOHN

14.08.2016, 19:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Viele Zuschauer verfolgten am Samstag den Start der Ballone vor den Toren Südlohns.

Viele Zuschauer verfolgten am Samstag den Start der Ballone vor den Toren Südlohns.

Vorbei an den sich langsam entfaltenden bunten Hüllen anderer Heißluftballone und begleitet von den erstaunten Blicken von über 350 Augenpaaren. Was dann folgte war eine tiefe Ruhe – abendliches Idyll über Südlohns Himmel. Nur eine Stunde vor dem Start am Samstag gegen 19 Uhr herrschte rund um den Horst 15 entspannte Ruhe. „Wir feiern hier unser Familientreffen“, beschrieb Achim Schneider das bunte Treiben des Ballontreffens vor den Toren Südlohns. Damit hatte er sogar Recht, denn gekommen waren Vertreter der großen Ballonfahrer-Familie aus Bünde, Warstein oder gar aus der Schweiz. Ganz familiär ging es zu, und zu erzählen hatten sich die weitgereisten Ballonfahrer einiges.

350 Zuschauer

Dann aber wurde es auch für die Schaulustigen immer aufregender. Ballonhüllen wurden ausgelegt, dann stiegen kleine Show-Ballone auf und langsam kam Hochstimmung auf. „Ballone fand ich schon als Kind toll, da ist das Ballontreffen heute ein Muss“, freute sich Harald Tepasse. Tatsächlich genossen die rund 350 Zuschauer ein grandioses Spektakel der aufsteigenden Ballone.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So eindrucksvoll starten die Ballone

Impressionen vom Heißluftballon-Treffen in Südlohn.
14.08.2016
/
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
© Foto: Thomas Hacker
Schlagworte

Ihnen entging dabei natürlich der grandiose Blick auf das kleine Südlohn bei langsamen Westwind. Hier oben beeindruckte auch die Brennerleistung von rund 3500 PS über dem Korb der 28 Meter hohen Matroschka, die gelegentlich dröhnte. Langsam gewann die russische Figur an Höhe, erst 50 Meter, dann 100, später über 200 Meter. Erfreute Rufe hallten empor und kündeten von Südlohns Gastfreundlichkeit.

"Schöner als Mallorca"

„Viele Menschen denken immer Ballonfahrer trügen die Nase höher“, meinte die Dortmunder Klavierlehrerin und Psychologin Ludmila. „Dabei haben wir es gerne, wenn die Leute begeistert sind“, ergänzte der Warsteiner Co-Pilot Dennis Sina, ein gelernter CNC-Fräser. Unter ihnen schob sich langsam die St.-Vitus-Kirche in den Blickfeld, links davon das Neubaugebiet Eschlohner Esch und rechts glänzten die Dächer des Gewerbegebiets. Wenig später breiteten sich große Weiden und Felder aus und über das kleiner werdende Südlohn schwebten siebende weitere Ballone. Das Münsterland sei viel schöner als Mallorca, das behauptet Dieter Wagner. „Dort gibt es nur Olivenbäume und Mauern und das ist zum Ballonfahren nicht gerade gut“, erzählte der 76-jährige.

Luftiges Familienfest

„Etwas schöneres als Ballonfahren gibt es nicht“, erklärte derweil das Duo im Matroschka-Ballon unisono. Wenn nur die Kosten nicht wären. „Ein kompletter Ballon mit Hänger kann schon mal 70 000 Euro kosten“, so der 24-jährige Dennis Sina. Die 54-jährige Ludmila Samborskaja fährt bereits seit 1997 mit dem Heißluftballon. Nach 70 Minuten endete die Himmelsfahrt für das Team Matroschka. Der Ballon landete kurz hinter der „roten Stadt Coesfeld“ – allein der roten Dächer wegen. Dann ging es zurück nach Südlohn, wo Achim Schneider und das wohl luftigste Familienfest des Münsterlandes warteten. 

Lesen Sie jetzt