Gute Lösung muss gefunden werden

22.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Südlohn Was soll mit dem Nordportal der St. Vitus Kirche geschehen, das bis 1936 als Eingang diente? Über diese Frage tauschten sich Mitglieder des Heimatvereins und des Kirchenvorstands am Dienstag bei einem Ortstermin mit Pfarrer Stefan Scho aus.

Unklar ist, was genau passieren soll. Einig waren sich alle Beteiligten darüber, dass "eine gute Lösung gefunden werden muss", wie Pfarrer Stefan Scho formulierte. Der Heimatverein hatte vorschlagen, eine Tür-Attrappe anzubringen, um auf die frühere Funktion als Eingangsbereich zu verweisen. Unter denkmalpflegerischen Aspekten sei dieser Schritt jedoch nicht zu empfehlen, hieß es von Seiten des Bauamts im bischöflichen Generalvikariat, das den Kirchenvorstand berät. Der Grund: Wo keine Tür ist, sollte man dem Menschen auch keine vorgaukeln. Jetzt wollen alle Beteiligten nach alternativen Plänen Ausschau halten. Eine bereits geäußerte Idee: Der Hohlraum im Mauerwerk könnte mit Bronzetafeln ausgefüllt werden, die Informationen über die Historie der Kirche enthalten. Mehr Verständnis brachte das bischöfliche Bauamt der Sorge der Heimatvereinsmitglieder um die Sandstein-Inschrift über dem Portal entgegen, die einer Renovierung bedarf.

Zu weiteren Planungen hinsichtlich des Nordportals will man nun auch den Rat des Denkmalamts einholen. Scho: "Wir sind uns einig, dass was gemacht werden soll." kh

Lesen Sie jetzt