Hitzeerprobte Oedinger Offiziere verzichten auf Marscherleichterung

hzSchützenfest

1 Tag, 3 Stunden, 44 Minuten zeigt der Countdown auf der Homepage der Jakobischützen am Freitagmorgen. Das Thermometer ist da schon auf 32 Grad geklettert. Das wird ein heißes Schützenfest.

Südlohn

, 27.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Die Rekordhitze mit Temperaturen von annähernd 40 Grad macht in dieser Woche auch den Oedinger St.-Jakobi-Schützen bei der Vorbereitung ihres Schützenfestes zu schaffen. Doch Präsident Werner Tecker behält einen kühlen Kopf – und meteorologischen Optimismus: „Wie werden wie gewohnt ein schönes Schützenfest feiern.“

Krisenstab wird nicht eingerichtet

„Sicher, das Thema Hitze war in der Vorstandsrunde in dieser Woche schon ein Thema“, sagt der Schützen-Präsident. Aber Furcht einjagen lassen sich die Schützen nicht. „Wir feiern ja immer im Juli. Hitze ist für uns nichts Neues. Wir richten deswegen keinen Krisenstab ein“, erklärt Werner Tecker auf Anfrage unserer Redaktion.

Hitzeerprobte Oedinger Offiziere verzichten auf Marscherleichterung

Die Schützen dürfen sich beim Marsch leger kleiden, wie dieses Archivbild zeigt. Auch kurze Hosen sind möglich. Nur Hut und Gewehr sind Pflicht. Offiziere und Vorstand werden aber am kommenden Schützenfestwochenende nicht auf Uniform und Anzugjacken verzichten, sagt Präsident Werner Tecker (r.) © MNW Medianetz Westfalen

Doch Gedanken machen sich der Präsident und seine Vorstandskollegen schon. Wird denn eine Marscherleichterung befohlen? Dürfen die Offiziere ohne Uniformjacke antreten? „Nein“, sagt Werner Tecker, „Das hat es zwar in anderen Schützenvereinen gegeben. Das ist bei uns aber nicht vorgesehen.“ Das ist aus Sicht des Präsidenten keine übermäßige Strenge. „Die Schützen tragen ohnehin keine Jacke und treten in Freizeitkleidung an. Und die Offiziere halten das schon aus, die sind ja hitzeerprobt. Der Höhepunkt der Hitzewelle wird ja am Wochenende auch schon überschritten sein.“

Wasserstation in Planung

Am Samstag freilich wird es noch einmal heiß. Wenn um 16 Uhr das gesamte Schützen-Bataillon, die Offiziere und der Vorstandes zum Ausholen des Präsidenten antreten, dann liegen die Temperaturen wieder deutlich über 30 Grad.

„Aber die Marschzeit ist ja nicht so lang. Schon um 18 Uhr beginnt ja der Festgottesdienst in der kühlen St.-Jakobus-Kirche“, sagt Werner Tecker.

Er empfiehlt den Schützen, was die Mediziner auch allen anderen Hitzegeplagten empfehlen: „Viel trinken, am besten Wasser.“ Und natürlich den Schützenhut aufbehalten. „Wir planen auch wie im letzten Jahr am Umzugsweg wieder eine Wasserstation einrichten, an der die marschierenden Schützen zwischendurch einen kühlen Schluck nehmen können.“

Fallschirm sorgt für Beschattung

Auf dem Festplatz selbst werden ein großer Fallschirm und viele kleinere Sonnenschirme für Schatten sorgen. Wem es beim Vogelschießen am Montag zu heiß wird, der kann das Ringen um die Königswürde auch per Videoübertragung in der Jakobihalle verfolgen. „Die Halle ist gut belüftet. Bei einem Ortstermin in dieser Woche haben wir festgestellt, dass es dort wesentlich kühler ist als im Freien“, sagt Präsident Werner Tecker. Er schränkt aber ein: „Wenn viele Leute in der Halle sind, werden aber auch dort die Temperaturen ansteigen.

Werner Teckers ungetrübte Vorfreude auf das Schützenfest fußt indessen auf die Vorhersagen der Wetterexperten: Am Sonntag sollen die Temperaturen unter die 30-Grad-Marke rutschen. Und am Montag soll es mit 26 Grad „fast kühl“ werden. Werner Tecker: „Das wären dann ja ideale Schützenfestbedingungen.“

Neue Schützenwiese an der Schlinge

In Zukunft wird häufiger mit Hitzewellen zu rechnen sein, sagen die Klimaexperten. Angesichts dieser Prognosen ist Werner Tecker froh, dass die St.-Jakobi-Schützen in diesem Jahr zum letzten Mal auf dem Parkplatz feiern, dessen Pflaster bei Hitze wie ein Backofen wirken kann.

Noch in diesem Jahr wird mit den Arbeiten für einen neue Schützenwiese an der Schlinge begonnen. Werner Tecker: „Die Rasenfläche wird sich nicht so aufheizen. Und langfristig werden die Bäume, die dort angepflanzt werden, natürlichen Schatten bieten.“ Schon 2020 soll dort gefeiert werden. Dann muss freilich noch ein Fallschirm für Schatten sorgen – falls es auch 2020 nicht regnen sollte.

Das Festprogramm der St.-Jakobi-Schützen

Samstag, 27. Juli Temperaturprognose: 32 Grad 16 Uhr Ankündigung des Festes durch Böllerschüsse 16 Uhr Antreten des gesamten Schützen-Bataillons, der Offiziere und des Vorstandes in der Festhalle, Ausholen des Präsidenten 18 Uhr Festgottesdienst in der St. Jakobus-Kirche, danach Gefallenen- Ehrung / Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt sowie Großer Zapfenstreich am Ehrenmal 20 Uhr „Party Pils Pop“ Tanzparty mit DJ Andrew Sonntag, 28. Juli Temperaturprognose: 28 Grad 9.30 Uhr Antreten des Vorstandes und des Offizierskorps in der Festhalle, Ausholen der Fahnen 10.45 Uhr Festkonzert 12.30 Uhr in den Spielpausen Ehrungen langjähriger Vereinsmitglieder 14.45 Uhr Antreten der Kompanien in ihren Vereinslokalen 15.30 Uhr Empfang von Oberst und Königspaar mit Gefolge auf der Mühlenstraße, Begrüßung der Ehrengäste 16 Uhr Festumzug durch den Ort, Parade auf der Mühlenstraße; anschließend Abmarsch zur Festhalle 19.30 Uhr Großer Festball in der Festhalle Tanz und Unterhaltung mit der Feuerwehr Big-Band Ottenstein, Eintritt frei Montag, 29. Juli Temperaturprognose: 26 Grad 6 Uhr Wecken durch den Oedinger Spielmannszug 9 Uhr Antreten in der Festhalle, Ausholen des Königs, Abmarsch zur Vogelstange, Vogelschießen 13.00 Uhr Proklamation des neuen Königs 17.30 Uhr Antreten der Kompanien an der Festhalle 18 Uhr Empfang des neuen Königspaares und seines Gefolges, Festumzug mit anschließender Parade auf der Mühlenstraße 20 Uhr Großer Krönungsball in der Festhalle Tanz und Unterhaltung mit der Feuerwehr Big-Band Ottenstein, Eintritt frei
Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Wiese am Schlingeufer

Neuer Schießplatz statt Parkplatz: Schützenverein baut ganze Wiese an der Schlinge um

Die Planungen für die neue Schützenwiese an der Schlinge hinter der Jakobihalle werden konkret. Noch in diesem Jahr wollen Gemeinde und Schützenverein mit den Arbeiten beginnen. Von Stephan Teine

Lesen Sie jetzt